Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

3:0 gegen Tschechien

Volleyballerinnen schlagen zu

Deutschlands Volleyballerinnen haben im Hexenkessel von Kattowitz die Nerven behalten und den nächsten Schritt auf dem Weg zur ersten EM-Medaille seit sechs Jahren gemacht.

Kattowitz. Deutschlands Volleyballerinnen haben im Hexenkessel von Kattowitz die Nerven behalten und den nächsten Schritt auf dem Weg zur ersten EM-Medaille seit sechs Jahren gemacht.

Zum Auftakt der Zwischenrunde gewann das Team 3:0 (28:26, 25:12, 25:15) gegen Tschechien."Das war unser bestes Turnierspiel, wir haben fast perfekt gespielt. So können wir es ins Halbfinale schaffen", freute sich Bundestrainer Giovanni Guidetti. Er klatschte nach dem in nur 81 Minuten feststehenden Sieg jede Spielerin einzeln ab. Ein Küsschen extra bekam die mit 20 Zählern punktbeste Spielführerin Christiane Fürst. "Es war ziemlich heftig, wie wir ausgepfiffen worden sind. Aber diese Halle liegt uns. Wir wollen die Medaille."

Deutschland belegt mit 4:2 Punkten weiterhin Gruppenplatz drei. Um eines der beiden Halbfinal-Tickets zu lösen, sind gegen den ungeschlagenen WM-Dritten Serbien (Mittwoch) und Aserbaidschan (Donnerstag) zwei weitere Siege Pflicht. Corinna Ssuschke, die trotz eines Bänderrisses spielte, ist aber bester Hoffnung für das Duell gegen Serbien: "Immer, wenn es drauf ankommt, haben wir gegen die gewonnen."

Gegen Tschechien pfiffen 4000 Fans in der riesigen Spodek-Arena das deutsche Team bei jedem Ball aus, doch die Mannschaft ließ sich nicht beeindrucken. (sid)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare