Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Die Spielerinnen des Allianz MTV Stuttgart jubeln nach dem 3:2-Erfolg über den Dresdner SC. Foto: Deniz Calagan
+
Die Spielerinnen des Allianz MTV Stuttgart jubeln nach dem 3:2-Erfolg über den Dresdner SC. Foto: Deniz Calagan

Volleyball-Finale: Stuttgart gleicht zum 2:2 aus

Die Entscheidung um die deutsche Volleyball-Meisterschaft der Frauen fällt erst im fünften und letzten Finalspiel.

Die Entscheidung um die deutsche Volleyball-Meisterschaft der Frauen fällt erst im fünften und letzten Finalspiel.

In der vierten Partie der «Best-of-five»-Serie besiegte Herausforderer Allianz MTV Stuttgart in einem hochklassigen Spiel den Titelverteidiger Dresdner SC mit 3:2 (25:19, 19:25, 25:19, 22:25, 15:10) und glich in der Stuttgarter Porsche-Arena zum 2:2 aus.

5392 Zuschauer bedeuteten einen Rekord für die Frauen-Bundesliga, die bisherige Bestmarke stammte mit 5000 Besuchern aus dem Jahr 1987. Zudem geht es im Finale erstmals seit der Einführung des «Best-of-five»-Modus über fünf Duelle. Die Endspielserie wird nun am Montag (19.00 Uhr) in der Dresdener Margon Arena entschieden.

Dort wollen die Gastgeberinnen den Titel-Hattrick und das Double schaffen, für Stuttgart wäre es die erste deutsche Meisterschaft nach dem Aufstieg 2008. Beste Punktesammlerin im MTV-Team war Kaja Grobelna (21), für Dresden steuerte Kristina Mikhailenko (18) die meisten Zähler bei. (dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare