+
Vier nordkoreanische Spieler ergänzen dank einer Sondererlaubnis des Weltverbands den südkoreanischen Kader aus 16 Akteuren.

Gesamtkoreanische Mannschaft

Volkslied wird für Team Korea bei der WM gespielt

Für das gemeinsame Team aus Nord- und Südkorea wird bei der Handball-WM keine Nationalhymne, sondern das koreanische Volkslied Arirang gespielt.

Für das gemeinsame Team aus Nord- und Südkorea wird bei der Handball-WM keine Nationalhymne, sondern das koreanische Volkslied Arirang gespielt.

„Ich werde das mit meinem nordkoreanischen Botschafter-Kollegen singen“, sagte Jong Bum Goo, Botschafter Südkoreas in Berlin, dem „Tagesspiegel“.

„Wir haben auch einen Fanclub von 100 Personen formiert. Nordkorea hat dafür einen Anteil von 25 Karten erhalten. Die nordkoreanischen Fans dürften aber aus Berlin kommen und Mitglieder der Botschaft sein.“ Das Team Korea trifft zum Auftakt der Weltmeisterschaft am Donnerstag in Berlin auf Co-Gastgeber Deutschland.

Auch bei der Eröffnungsfeier der Olympischen Winterspiele in Pyeongchang wurde eine Version des Arirangs beim gemeinsamen Einlauf gespielt. Knapp ein Jahr nach dem denkwürdigen Auftritt einer gesamtkoreanischen Frauen-Eishockey-Mannschaft treten nun Spieler aus beiden Ländern auch im Handball gemeinsam an. Vier nordkoreanische Spieler ergänzen dank einer Sondererlaubnis des Weltverbands den südkoreanischen Kader aus 16 Akteuren.

„Wir möchten der Welt zeigen, dass die beiden Teile Koreas nach 70 Jahren Trennung bereit sind, für Harmonie und Frieden einzustehen“, sagte Jong. Aus seiner Sicht werde Nordkorea durch die westliche Welt „zu stark verteufelt.“ Er könne dies zwar verstehen: „Diktatur, Menschenrechtsverletzungen und so weiter. Aber in Nordkorea wohnen über 25 Millionen Menschen. Sie leben durch Isolation und Sanktionen auf ihre eigene Art und Weise. Wenn wir diese Menschen nicht verteufeln, könnte eine Atmosphäre für den Frieden geschaffen werden.“

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion