Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Vitamine und Sport erhöhen Lebensqualität von Diabetikern

Düsseldorf (mp). Diabetiker sind oft übergewichtig und neigen dazu, dass sich ihre Gefäße verändern. Deshalb ist eine ausgewogene Ernährung mit Vitaminen und

Düsseldorf (mp). Diabetiker sind oft übergewichtig und neigen dazu, dass sich ihre Gefäße verändern. Deshalb ist eine ausgewogene Ernährung mit Vitaminen und Mineralstoffen, aber auch Bewegung für die Optimierung des Stoffwechsels und die Funktion der Gefäße besonders wichtig.

Für Diabetiker sind extrem anstrengende Sportarten wie Tennis oder Jogging weniger geeignet. Dagegen lassen sind positive Effekte auf das Herz-Kreislauf-System durch Walking oder Schwimmen erzielen. Allerdings sollten die sportlichen Aktivitäten mit dem Arzt abgesprochen werden. Nach dem Sport müssen die Vitamin- und Mineralienspeicher wieder aufgefüllt werden.

Wer viel schwitzt, verliert auch das am Kohlenhydrat-Stoffwechsel beteiligte Magnesium, und ein Magnesiummangel kann zu gesundheitlichen Komplikationen führen. Deshalb muss auch einem Magnesiummangel durch entsprechende Präparate vorgebeugt werden.

Eine gesunde Ernährung für Diabetiker sollte einen hohen Anteil an Rohkost, Salat, Gemüse und Obst haben und wenig Fett und Fleisch, dafür aber viel Fisch enthalten. Auch ist öfter mal nach Vollwertprodukten zu greifen und eine Gewichtszunahme sollte verhindert werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare