Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Belegt mit der deutschen Freistil-Staffel den vierten Platz: Paul Biedermann.
+
Belegt mit der deutschen Freistil-Staffel den vierten Platz: Paul Biedermann.

Schwimmen 200 Meter

Vierter Platz für Biedermann-Staffel

Das deutsche Schwimm-Quartett belegt nach einem hartem Kampf im olympischen Finale über 4 x 200 Freistil den vierten Platz. Zuvor hatten Marco Koch und Christian vom Lehn haben den olympischen Endlauf über 200 Meter Brust verpasst.

Die von Weltrekordler Paul Biedermann angeführte deutsche Freistil-Staffel hat bei den Olympischen Spielen eine Medaille über 4 x 200 Meter nach großem Kampf knapp verpasst.

Das Quartett mit Startschwimmer Biedermann, Dimitri Colupaev, Tim Wallburger und Clemens Rapp belegte am Dienstagabend in London in 7:06,59 Minuten den vierten Platz.

Olympiasieger wurden wie vor vier Jahren in Peking die Amerikaner mit ihren Stars Ryan Lochte und Michael Phelps in 6:59,70 Minuten klar vor Frankreich und China. US-Star Phelps ist mit 19 Medaillen nun der alleinige olympische Rekordhalter.

Koch und vom Lehm scheitern im Halbfinale

Marco Koch und Christian vom Lehn haben den olympischen Endlauf über 200 Meter Brust verpasst.

Der WM-Dritte vom Lehn aus Wuppertal scheiterte am Dienstagabend in London in 2:10,50 Minuten auf Halbfinal-Platz zwölf. Der Darmstädter Koch schwamm in 2:10,73 Minuten als Halbfinal-13. ebenfalls klar am Finale vorbei. „Schade, das war das Beste, was ich machen konnte“, sagte Koch enttäuscht. Er wird auch von Ex-Bundestrainer Dirk Lange betreut.

Als Halbfinal-Schnellster geht der britische Lokalmatador Michael Jamieson (2:08,20) in den Endlauf an diesem Mittwochabend. (dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare