Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Geiger und Eisenbichler
+
Karl Geiger (l.) und Markus Eisenbichler mischen auch in diesem Winter die Skisprung-Szene auf.

Deutsche Hoffnungen

Vierschanzentournee 2021/22: Das sind die Favoriten – auch zwei Deutsche mit dabei

  • Melanie Gottschalk
    VonMelanie Gottschalk
    schließen

Bei der Vierschanzentournee 2021/2022 stehen die Favoriten fest. Auch zwei Skispringer aus Deutschland können sich Hoffnungen auf den Gesamtsieg machen.

Oberstdorf – Es ist wieder so weit. Die Vierschanzentournee ist gestartet. Wie in jedem Jahr werden auch in diesem Winter wieder die besten Skispringer der Welt um die begehrte Trophäe und den Gesamtsieg kämpfen.

Gesprungen wird auf den Schanzen in Oberstdorf, Garmisch-Partenkirchen, Innsbruck und Bischofshofen. Im vergangenen Jahr verpasste der Deutsche Karl Geiger nur knapp den Gesamtsieg, er wurde Zweiter. In diesem Jahr will er aber wieder angreifen und zählt als Weltcupführender zu den Favoriten der diesjährigen Tournee.

Aber auch der Japaner Ryoyu Kobayashi, der Österreicher Stefan Kraft und der Slowene Anze Lanisek zählen zu den Topfavoriten auf den Gesamtsieg bei der Vierschanzentournee. Sie belegen aktuell die Plätze zwei bis vier im Weltcup. Zum erweiterten Favoritenkreis können der Deutsche Markus Eisenbichler, die Norweger Egner Halvor Granerud und Marius Lindvik sowie – wie in den vergangenen Jahren – der Pole Kamil Stoch gerechnet werden. Stoch stach Karl Geiger bei der vergangenen Tournee aus und holte sich am Ende den Gesamtsieg. Das will Karl Geiger in diesem Jahr dringend ändern.

Vierschanzentournee: Deutscher gilt als Topfavorit

Denn seit Sven Hannawald bei der Vierschanzentournee 2001/2002 konnte kein Deutscher mehr den Gesamtsieg einfahren. Denn vor allem die Österreicher, die die Tournee zwischen 2008/2009 und 2014/2015 sieben Jahre hintereinander gewannen, als auch die Polen, die die Tournee in den vergangenen fünf Jahren mit vier Gesamtsiegen dominierten, ließen den Deutschen kaum eine Chance. Mit Karl Geiger haben die Deutschen aber einen echten Favoriten, der im Weltcup der Konkurrenz bisher davonspringt. Wir stellen die Favoriten noch einmal im Detail vor.

Karl Geiger (Deutschland): Der 28 Jahre alte Skispringer aus Oberstdorf wurde bereits bei der Vierschanzentournee hinter Sieger Kamil Stoch Zweiter. Zum Start der diesjährigen Saison präsentierte er sich dann im Topform und gewann direkt das Auftaktspringen. Danach behauptete er das Gelbe Trikot als Gesamtführender im Weltcup, auch ein schwaches Weltcupwochenende in Klingenthal am 11. und 12. Dezember änderte daran nichts. Kann er seine derzeitige Form auch bei der Tournee bestätigen, ist er definitiv einer der Topfavoriten auf den goldenen Adler.

NameKarl Geiger
NationalitätDeutschland
Alter28 Jahre (geboren am 11. Februar 1993)
Größe1,85 m
Gewicht62 kg

Stefan Kraft und Ryoyu Kobayashi finden vor Vierschanzentournee zurück zu ihrer alten Form

Ryoyu Kobayashi (Japan): Der Überflieger der Saison 2018/2019 ist nach einer schwachen vergangenen Saison wieder in der Form wie vor drei Jahren. Damals überragte er bei der Vierschanzentournee alle und gewann den goldenen Adler am Ende deutlich mit vier Siegen in vier Springen. In dieser Saison gewann er bereits zwei Weltcup-Springen und liegt in der Gesamtwertung auf Rang zwei hinter Karl Geiger – obwohl er zwischenzeitlich wegen einer Corona-Infektion fehlte. Da sein Flugsystem wieder so stabil ist, kann er im Grunde bei fast allen Bedingungen Topweiten fliegen und ist deshalb sicher einer der großen Favoriten bei der diesjährigen Tournee. Doch die Konkurrenz ist in diesem Jahr wohl deutlich näher an ihm dran als bei der Tournee 2018/2019.

NameRyoyu Kobayashi
NationalitätDeutschland
Alter25 Jahre (geborden am 8. November 1996)
Größe1,73 m
Gewicht60 kg

Stefan Kraft (Österreich): Der 28 Jahre alte Österreicher konnte bereits 2014/2015 die Vierschanzentournee für sich entscheiden, nach schwächeren Jahren zählt er aber in diesem Winter wieder zu den Favoriten auf den Gesamtsieg. Mit seinem Sieg beim Weltcupspringen in Klingenthal hat er gezeigt, dass er immer besser in Form kommt.

NameStefan Kraft
NationalitätÖsterreich
Alter28 Jahre (geboren am 13. Mai 1993)
Größe1,70 m
Gewicht56 kg

Gibt es einen Überraschungssieg bei der Vierschanzentournee?

Anze Lanisek (Slowenien): Auch in diesem Jahr gehört ein Slowene zum Kreis der Favoriten auf den Gesamtsieg der Vierschanzentournee – sein Nachname ist allerdings nicht Prevc. Der 25 Jahre alte Slowene ist aus dem Schatten der Prevc-Brüder getreten und gilt mittlerweile zu den Topfavoriten auf den goldenen Adler. Aktuell liegt er im Gesamtweltcup auf Platz vier, hat sich durch seinen Sprungstil und sein Selbstbewusstsein mittlerweile in der Weltspitze etabliert. Die Konkurrenz muss ihn also definitiv auf dem Zettel haben.

NameAnze Lanisek
NationalitätSlowenien
Alter25 Jahre (geboren am 20. April 1996)
Größe1,75 m
Gewicht58 kg

Wie in jedem Jahr kann es aber auch zu einer Überraschung kommen und ein ganz anderer die Vierschanzentournee gewinnen. Der erweiterte Favoritenkreis ist groß, wir haben uns von ihnen vier weitere Springer rausgesucht, die uns in diesem Winter besonders aufgefallen sind.

Vierschanzentournee: Zweiter Deutscher im erweiterten Favoritenkreis

Markus Eisenbichler (Deutschland): Der 30 Jahre alte Skispringer hat bereits in der letzten Saison teilweise überragende Leistungen gezeigt. Auch in diesem Winter konnte er schon mehrfach überzeugen, zeigte aber auch, dass sein Sprungstil bei schwierigeren Witterungsbedingungen anfällig wird. In der Saison 2018/2019 wurde er Zweiter bei der Tournee, er weiß also, wie man um den Gesamtsieg mitspringt. Kann er seine Unsicherheiten bei schwierigerem Wetter überwinden und sich stabilisieren, kann er in diesem Jahr wieder um den Sieg bei der Vierschanzentournee mitkämpfen.

Egner Halvor Granerud (Norwegen): Der 25 Jahre alte Norweger ging im vergangenen Winter als der große Topfavorit in die Vierschanzentournee, zeigte aber bei den beiden Stationen in Österreich Nerven und wurde am Ende Vierter in der Gesamtwertung. In diesem Winter springt er konstant, will deshalb auch bei der Tournee bei allen vier Springen vorne mit dabei sein. Behält er die Nerven, könnte es für den goldenen Adler reichen.

Vierschanzentournee: Holt sich Kamil Stoch noch einen goldenen Adler?

Marius Lindvik (Norwegen): Der Shootingstar der vergangenen Saison konnte bei der Tournee 2019/2020 nicht überzeugen und landete am Ende nur auf Platz 36 der Gesamtwertung. Nach einigen, auch gesundheitlichen, Rückschlägen, ist er wieder in der Weltspitze angekommen und gehört zu den Kandidaten auf den Gesamtsieg bei der diesjährigen Vierschanzentournee.

Kamil Stoch (Polen): Der 35 Jahre alte Pole ist einer der großen Skispringer der vergangenen Jahre. Drei der letzten fünf Tourneesiege strich er ein, auch olympisches Gold und die große Glaskugel des Gesamtweltcups gehören mittlerweile seiner privaten Trophäensammlung an. In dieser Saison lief es zu Beginn erst einmal durchwachsen. In Klingenthal meldete er sich aber am vergangenen Wochenende mit einem dritten Platz zurück. Ihn muss man bei der Vierschanzentournee immer auf dem Zettel haben. (msb)

Während sich die Skispringer akribisch auf die Vierschanzentournee vorbereiten, lösen die Corona-Regeln für die Sportler in Oberstdorf Kritik aus.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare