+
Muss das Saisonfinale der Formel 1 in Abu Dhabi aus der Ferne verfolgen: Niki Lauda schickte Mercedes eine Videobotschaft.

Formel 1

Video-Botschaft von Lauda an Mercedes - „Druck wird größer“

Niki Lauda hat dem Weltmeister-Team Mercedes vor dem Formel-1-Saisonfinale in Abu Dhabi eine Videobotschaft geschickt, wie der Rennstall am Freitag bestätigte.

Niki Lauda hat dem Weltmeister-Team Mercedes vor dem Formel-1-Saisonfinale in Abu Dhabi eine Videobotschaft geschickt, wie der Rennstall am Freitag bestätigte.

„Er hat über die fünf Titel gesprochen, und dass wir jetzt das nächste Jahr angehen müssen“, sagte Mercedes-Teamchef Toto Wolff dem österreichischen Sender Ö3.

Dem Sender zufolge dauerte die Video-Botschaft des 69 Jahre alten Lauda, der sich in der Rehabilitation nach einer Lungentransplantation befindet, rund eine Minute. Er ist seit rund fünf Jahren Aufsichtsratschef des Werksteams.

Lauda verband die Glückwünsche an die Mercedes-Mannschaft, die zuletzt in Brasilien den Gewinn des fünften Titels in der Konstrukteurswertung nacheinander perfekt gemacht hatte, gleich mit der Aufforderung, nicht nachzulassen. „Das ist der Niki wie er leibt und lebt. Er hat gesagt, der Druck wird größer, weil bald bin ich wieder zurück, er freut sich darauf“, schilderte Wolff.

Lauda hatte sich Anfang August der Transplantation unterziehen müssen. Ende Oktober war er aus dem Krankenhaus in Wien entlassen worden. Zunächst war spekuliert worden, dass er zum Finale nach Abu Dhabi reisen könnte. Dem Ö3-Bericht zufolge legten die Ärzte aber ihr Veto ein.

Das Team hatte seinerseits jüngst bei den Feiern in Brackley Lauda mit einer Geste gedankt. Die komplette Crew hatte dabei Roten Kappen gezogen - Lauda ist auch für eben diese bekannt.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion