+
Ein Brasilianer im Schnee: Cristian Ribera.

Paralympics

Verzerrte Wirklichkeit

Paralympics sollen globaler werden, damit mehr Sportler aus Krisenregionen teilnehmen können.

Vor der letzten Kurve rutscht Elaheh Gholifallah aus der Loipe und stürzt. Schnell rappelt sie sich auf, rückt ihre rote Mütze zurecht, sticht ihre Skistöcke wieder kraftvoll in den Schnee. Kurz darauf ist die blinde Langläuferin aus dem Iran mit ihrer Begleiterin im Ziel. Fast neuneinhalb Minuten hat sie für die 1,5 Kilometer gebraucht, mehr als doppelt so lang wie die Gewinnerin. Elaheh Gholifallah belegt im Vorlauf den letzten Platz, doch Zahlen sind für sie gerade nicht so wichtig. Sie hat es zu den Winter-Paralympics geschafft, nach einigen Minuten ist sie wieder bei Atem. Und kann sich freuen.

570 Athleten aus 49 Ländern nehmen in Pyeongchang teil, mehr als drei Viertel stammen aus Europa und Nordamerika. Im Zentrum stehen die Seriensieger, die Monoskifahrerin Anna Schaffelhuber aus Deutschland oder der Langläufer Brian McKeever aus Kanada. Doch ihre Präsenz verzerrt auch ein bisschen die Wirklichkeit. Von weltweit einer Milliarde Menschen mit Behinderung leben achtzig Prozent in Krisen- und Entwicklungsregionen. Sport als Selbstverwirklichung? Für viele ein Luxusgut.

Aufstiege wie jene von Elaheh Gholifallah, 21, sollen dazu beitragen, dass die Weltspiele des Behindertensports ein wenig globaler werden. Mit fünf Jahren litt sie unter einer Gehirnerkrankung, seitdem ist sie blind. Sie wurde früh aktiv, ging klettern, probierte Rollerskating, lernte über Umwege das Nationale Paralympische Komitee im Iran kennen.

Anfang des Jahres wurde die Englisch-Studentin nach Freiburg eingeladen, wo das Internationale Paralympische Komitee (IPC) einen seiner Workshops abhielt. Mit fünfzig Sportlern aus 13 Ländern spurtete sie durch den Schwarzwald, erst auf Rollerblades, dann auf Skier. Sie nahm an Trainerseminaren teil und sah Filme über die paralympische Geschichte. Teilnehmer aus Georgien, Nordkorea und Tadschikistan erhielten eine Klassifizierung für Pyeongchang. Ihre Nationen sind nun erstmals bei Winterspielen.

„Das war mein größter Moment“

Elaheh Gholifallah führte die iranische Delegation bei der Eröffnungsfeier mit der Fahne ins Stadion. Sie wollte nicht begleitet werden, sie erhielt die Richtungshinweise aus einem Kopfhörer. Eine Medaille war für sie aussichtslos, aber vielleicht motiviert sie einige Landsleute zu mehr Bewegung. Sie sagt: „Das war mein größter Moment.“ Für die Verwurzelung des Behindertensports jenseits der Industrienationen ist beim IPC seit ihrer Gründung 2008 die Agitos-Stiftung zuständig. Einer ihrer 13 Mitarbeiter, der Spanier Jose Gabo, eilt in diesen Tagen von Termin zu Termin, er möchte von den Komitees den Entwicklungsstand erfahren. 

Gabo hat Internationale Beziehungen studiert, er war lange für die Vereinen Nationen tätig. Und auch bei Agitos ist die Friedensbildung ein Teil seiner Arbeit, durch Parasport in Kolumbien, Sudan oder Ruanda. „Wir möchten, dass sich unsere Teilnehmer langfristig zum Sport verpflichten“, sagt Gabo. „Das ganze soll nicht über Nacht wieder einstürzen.“

Mit Blick auf Pyeongchang hat Agitos 500 Sportler, Trainer und Betreuer geschult. Das IPC kann von den Milliardeneinnahmen des Internationalen Olympischen Komitees nur träumen, dennoch kann seine Stiftung zumindest ein paar Dutzend Ausrüstungen für Schlittenhockey oder Ski Nordisch bereitstellen. Die Jahreskosten dafür: 700 000 Euro, doppelt so viel wie vor zwei Jahren. Jose Gabo formuliert das Ziel, dass auch in Entwicklungsländern bald weniger Sportler von Technik abhängig sein soll. Monoskikosten wie jene von Anna Schaffelhuber in Höhe von 30 000 Euro aber bleiben Utopie.

Der jüngste Teilnehmer ist Christian Ribera

Doch es muss auch nicht das Beste sein, findet Christian Ribera, der mit 15 Jahren jüngste Teilnehmer der Paralympics. Ribera wurde mit einer Gelenkstreife in den Beinen geboren, er ist auf einen Rollstuhl angewiesen. 21 Operationen hat er über sich ergehen lassen müssen. Er sagt, der Sport habe ihm geholfen, eine Struktur in seinen Alltag zu bringen. Erst Schwimmen, dann Leichtathletik.

Bei einem Workshop des IPC fand Ribera Gefallen an Ski Nordisch. Er hat in seiner kleinen Ortschaft im Amazonas auf Rollerblades trainiert. Und in Pyeongchang hat er nun im Langlauf der sitzenden Klasse den sechsten Rang belegt. Nie zuvor war jemand aus Brasilien bei Winterspielen besser platziert, nicht bei Paralympics, nicht bei Olympia. „Irgendwann kann er eine Medaille gewinnen“, sagt Jose Gabo von der Agitos-Stiftung. Ab April wird Gabo seinen Schwerpunkt auf Tokio 2020 legen. In Afrika gibt es zehn Länder, die noch nicht an Sommerspielen teilgenommen haben. In der paralympischen Weltkarte ist also noch Platz.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion