Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

US-Turnen

Larry Nassar: Missbrauchsskandal um US-Turnarzt – Opfer erhalten 380 Millionen

  • Daniel Dillmann
    VonDaniel Dillmann
    schließen

Laut einem Urteil im weitreichenden Missbrauchsskandal um Turnarzt Larry Nassar in den USA erhalten seine Opfer nun eine Entschädigung in Millionenhöhe.

Indianapolis – Der Rechtsstreit im Missbrauchsskandal des US-Turnverbands ist beendet. Ein Gericht hat den Opfern des ehemaligen Turnarztes Larry Nassar in den USA eine Entschädigung von 380 Millionen US-Dollar (rund 337 Millionen Euro) zugesprochen. Damit endet der mehrere Jahre dauernde Prozess vor einem Gericht in Indianapolis.

Im Prozess standen auf der einen Seite der US-Turnverband sowie das Nationale Olympische Komitee und das Paralympische Komitee. Auf der anderen Seite die Opfer des Arztes Larry Nassar. Die nun veranschlagte Entschädigungssumme von 380 Millionen Dollar decke die Forderungen von „hunderten Frauen“ ab, wie der US-Sportsender ESPN berichtete. Alle diese Frauen erhoben schwere Missbrauchsvorwürfe gegen Nassar. Zu seinen Opfern gehören unter anderem die international erfolgreichen Turnerinnnen Alexandra Raisman, McKayla Maroney und Simone Biles. Biles ist eine der erfolgreichsten Turnerinnen aller Zeiten. Sie gewann 25 Medaillen bei Weltmeisterschaften (mehr als jede andere Person auf der Welt) und sieben Medaillen bei Olympischen Spielen.

Larry Nassar-Skandal: Turnverband muss Entschädigung wegen Missbrauch zahlen

Die Entschädigung im Fall Larry Nassar muss nun vom US-Turnverband an die Opfer des Arztes überwiesen werden. Die Präsidentin des Turnverbandes, Li Li Leung, entschuldigte sich bei den Opfern für den verursachten Schmerz. „Alleine und als Gruppe haben sich die Überlebenden für einen nachhaltigen Wandel in diesem Sport eingesetzt“, so Leung. Der US-Turnverband habe sich neben der Zahlung der Entschädigung auch dazu verpflichtet, durch verschiedene Maßnahmen und die Einbindung von Überlebenden in Entscheidungsgremien zukünftig die Sicherheit der Sportlerinnen und Sportler zu garantieren.

Der Prozess des Missbrauchskandals um den US-Turnarztes Larry Nassar ist beendet. (Archivfoto)

Nassar war seit dem Jahr 1986 als Athletiktrainer für den US-Turnverband tätig. Von 1996 bis 2014 war er nationaler Mannschaftsarzt und medizinischer Koordinator des Verbandes. Ab 2015 wurden Vorwürfe des sexuellen Missbrauchs gegen ihn laut. Der Turnverband aber entschied sich aufgrund der großen Erfolge der US-Turnerinnen, die auch Nassar zugeschrieben wurden, weiter mit dem in Verruf geratenen Arzt zusammenzuarbeiten. Im Jahr 2016 wurde Nassar von mehreren Turnerinnen wegen sexuellen Missbrauchs angezeigt. Der Klage schlossen sich im Laufe hunderte Mädchen und ihre Eltern an.

USA: Turnarzt Larry Nassar muss wegen sexuellem Missbrauch 175 Jahre ins Gefängnis

Im Jahr 2021 wurde Larry Nassar zudem Thema in einer Anhörung vor dem US-Senat. Dort berichteten unter anderem Simone Biles von Nassar und wie der US-Verband ihn deckte. Jen Psaki, Sprecherin des US-Präsidenten Joe Biden im Weißen Haus, nannte die Taten „monströs“ und lobte den Mut der Mädchen, die gegen den Arzt ausgesagt hatten.

Aly Raisman, Simone Biles, Mckayla Marone und Maggie Nichols sagen vor dem US-Senat gegen Turnarzt Larry Nassar aus.

Die Urteile gegen Larry Nassar wurden im Jahr 2017 gefällt. Der ehemalige Verbandsarzt wurde in drei Urteilen wegen krimineller Übergriffe auch gegen Minderjährige schuldig gesprochen. Er erhielt eine Gefängnisstrafe von bis zu 175 Jahren. Nassar hatte ich in dem Verfahren schuldig bekannt. (dil/dpa)

Rubriklistenbild: © Cory Morse

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare