Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Sport in den USA

USA: College-Football in der Corona-Krise - Donald Trump fordert schnellen Start

  • Sascha Mehr
    vonSascha Mehr
    schließen

Präsident Donald Trump hat die Spieler im College-Football aufgefordert, die Saison zu starten - trotz der Gefahren durch das Coronavirus.

  • Donald Trump fordert zum Start von College-Football auf
  • Conferences beraten über Verschiebung des College-Footballs in den USA
  • Coronavirus birgt Risiken für Spieler

USA - In den Vereinigten Staaten wird weiter darüber diskutiert, ob die Saison im College-Football stattfindet oder ob sie aufgrund der Corona-Pandemie abgesagt oder verschoben werden soll. Donald Trump, Präsident der USA, hat eine klare Meinung dazu: Er fordert die Colleges auf, die neue Saison starten zu lassen. Der Beginn der einzelnen Conferences in der USA-College-Liga ist zwischen Ende August und Mitte September angesetzt.

Donald Trump fordert Start der College-Football-Saison

„Die College-Spieler haben zu hart gearbeitet, als dass ihre Saison abgesagt werden könnte“, twitterte Präsident Donald Trump und fügte den Hashtag #WeWantToPlay hinzu. In einem weiteren Tweet schreibt er: „Spielt College Football!“ Die Forderung nach dem Start der College-Saison stellte Trump vermutlich auch deshalb, weil seine Partei die Universitäten und Schulen wieder öffnen will - trotz steigender Corona-Zahlen in den USA: „Idealerweise wollen wir sie öffnen. Wir wollen sie öffnen“, so Donald Trump kürzlich während einer Pressekonferenz im Weißen Haus. 

Zwei große Conferences, die Big Ten und Pac-12, stehen Berichten zufolgte kurz davor, die Saison komplett abzusagen. Führungskräfte der sogenannten „Power Five“-Conferences diskutierten über diese Maßnahme - eine Entscheidung gibt es bislang noch nicht. Die Verhandlungen darüber werden aber voraussichtlich in den kommenden Tagen fortgesetzt.

Quarterback Trevor Lawrence, hier beim „March of Change“, engagiert sich für den Neustart der College Football-Liga.

Eine Gruppe von College-Spielern setzt sich für den Start der Football-Saison in den USA ein. Trevor Lawrence, Quarterback der Clemson University, möglicher Nummer-eins-Pick im Draft 2021 und kommender Superstar in der Profi-Liga NFL, veröffentlichte eine Botschaft, in der er sich für den Beginn der College-Saison ausspricht. In seiner Nachricht forderte Lawrence die Conferences auf, Gesundheits- und Sicherheitsprotokolle festzulegen und den Spielern die Möglichkeit zu geben, die Saison zu spielen. US-Präsident Donald Trump teilte diese Botschaft auf Twitter.

Lawrence war in der Vergangenheit durch sein politisches Engagement aufgefallen. Im Juni diesen Jahres hielt das 20-jährige Nachwuchstalent eine Rede beim „March of Change“, einer Demonstration gegen Rassismus an der Universität in Clemson, South Carolina, die infolge des Todes von George Floyd stattgefunden hatte.

Die Pressesprecherin des Weißen Hauses, Kayleigh McEnany, bestätigte, dass Donald Trump es begrüßen würde, wenn der College-Football wieder aufgenommen würde.

„Viele dieser College-Athleten arbeiten ihr ganzes Leben lang, um diese vier Jahre zu bekommen. Manchmal haben sie ein zusätzliches Jahr - wenn sie Glück haben. Sie arbeiten ihr ganzes Leben für diesen Moment, und er möchte, dass sie eine Chance haben, um ihre Träume zu verwirklichen“, fügte Kayleigh McEnany hinzu.

Coronavirus: Großes Risiko für College-Spieler

Ein Start der College-Saison wäre für die Athleten wegen des Coronavirus ein großes Risiko. Nach Angaben der WHO hat sich der Anteil der Coronavirus-Fälle bei Jugendlichen und jungen Erwachsenen in den USA versechsfacht. Im College-Sport ist es zudem auch anders als in den Profiligen. Aktuell befinden sich die NHL und NBA in der sogenannten „Bubble“, um ihre Saison zu beenden. Sie sind völlig isoliert. Das ist bei Studenten nicht möglich, weshalb eine Ansteckungsgefahr um ein Vielfaches größer ist.

Noch alles in bester Ordnung: Donald Trump empfängt 2017 die Louisiana State University Tigers im Weißen Haus.

Es scheint aber mehr als fraglich, ob Donald Trump seinen Willen bekommt, denn die Anzeichen verdichten sich, dass es im Jahr 2020 keinen College-Football mehr geben wird. Immer mehr Divisionen werden ihre Spiele wohl ins Frühjahr verschieben. Sollte die Spielzeit tatsächlich erst im kommenden Jahr stattfinden, hätte das Auswirkungen auf den Draft, die alljährliche Talentziehung. Dieser ist für das letzte Wochenende im April angesetzt und müsste ebenfalls verlegt werden. Die nächsten Tage werden Teams, Spieler und Fans Klarheit über die kommende College-Football-Saison haben. (smr)

Unterdessen protestieren die Profi-Basketballer in den USA bei ihren Spielen gegen Rassismus und soziale Ungerechtigkeit. Donald Trump findet das gar nicht gut. Bei den zahlreiche Proteste von Spielern und Verantwortlichen verzichte ein Coach aber auf den Kniefall.

Rubriklistenbild: © MANDEL NGAN

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare