Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

US-Amerikaner Lawson Craddock vom Team EF Education First-Drapac setzt die Tour trotz eines schweren Sturzes fort.
+
US-Amerikaner Lawson Craddock vom Team EF Education First-Drapac setzt die Tour trotz eines schweren Sturzes fort.

Held des Tages

US-Boy Craddock auf Hamiltons Spuren bei der Tour

Ein Cut über dem linken Auge, das Schulterblatt gebrochen, aber dennoch ein Lächeln im Gesicht: Lawson Craddock setzte seine Tour der Leiden fort, an eine vorzeitige Aufgabe bei der 105. Frankreich-Rundfahrt verschwendet der US-Amerikaner keine Gedanken.

Ein Cut über dem linken Auge, das Schulterblatt gebrochen, aber dennoch ein Lächeln im Gesicht: Lawson Craddock setzte seine Tour der Leiden fort, an eine vorzeitige Aufgabe bei der 105. Frankreich-Rundfahrt verschwendet der US-Amerikaner keine Gedanken.

„Mental ist es schwerer als körperlich. Ich werde versuchen, positiv zu bleiben, den Schmerz so gut ich kann zu bewältigen“, sagte Craddock, der bereits auf der ersten Etappe rund 100 Kilometer vor dem Ziel gestürzt war. Seitdem quält sich der 26-Jährige über Frankreichs Landstraßen, mit rund acht Minuten Rückstand erreichte er an den ersten beiden Tagen jeweils das Ziel.

In den sozialen Netzwerken wird der Texaner dafür gefeiert. „Held des Tages“, twitterte sein belgischer Teamkollege Sep Vanmarcke. Craddocks Leid hat auch etwas Gutes. 100 Dollar pro beendeter Etappe spendet der Radprofi dem Alkek Velodrome in Houston, welches durch den Hurrikan Harvey im Spätsommer 2017 schwer beschädigt wurde.

In seiner Rolle als Tour-Held hat Craddock einen berühmten Landsmann als Vorgänger - allerdings nicht mit astreinem Leumund. Tyler Hamilton stürzte 2003 und zog sich einen Schlüsselbeinbruch. Danach gewann er eine Bergetappe und sicherte sich den vierten Gesamtrang. Ein Jahr später wurde Hamilton des Dopings überführt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare