+
Ende November 2018 hatte sich Bamberg wegen „finanzieller Unregelmäßigkeiten“ von Rolf Beyer getrennt.

Rolf Beyer

Untreue-Vorwurf gegen Ex-Manager von Brose Bamberg vom Tisch

Der Untreueverdacht gegen den ehemaligen Brose-Bamberg-Geschäftsführer Rolf Beyer hat sich nicht erhärtet. „Die Ermittlungen ergaben keine Anhaltspunkte für Straftaten“, sagte der Sprecher der Staatsanwaltschaft Hof, Robert Steiniger.

Der Untreueverdacht gegen den ehemaligen Brose-Bamberg-Geschäftsführer Rolf Beyer hat sich nicht erhärtet. „Die Ermittlungen ergaben keine Anhaltspunkte für Straftaten“, sagte der Sprecher der Staatsanwaltschaft Hof, Robert Steiniger.

Die Behörde hatte aufgrund von Medienberichten von Amts wegen ein Ermittlungsverfahren gegen den früheren Alleingeschäftsführer des Basketball-Bundesligisten eingeleitet. Auch der im Raum stehende Vorwurf der Insolvenzverschleppung habe sich nicht bestätigt. Zuvor hatte der BR über die Einstellung der Ermittlungen berichtet.

Ende November vergangenen Jahres hatte sich der Bamberger Verein wegen „finanzieller Unregelmäßigkeiten“ mit sofortiger Wirkung von Rolf Beyer getrennt. Der Aufsichtsratsvorsitzende der Brose-Gruppe Michael Stoschek hatte Beyer unter anderem „gravierende Managementfehler“ vorgeworfen. Nur durch eine finanzielle Unterstützung über das eigentliche Sponsoring hinaus habe Brose Bamberg einen Fehlbetrag in Millionenhöhe ausgleichen können.

Es sei ein Zeuge aus der Führungsebene des Vereins vernommen worden, der umfangreich zu den Sachverhalten ausgesagt habe, sagte der Sprecher der Anklagebehörde weiter. Bei den Ermittlungen handele es sich um ein Standardverfahren. „Die Staatsanwaltschaft hat die Pflicht zu ermitteln, sobald sie Anhaltspunkte für Straftaten erreichen“, erklärte er.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion