+
Barry Bonds wurde als Hitting-Coach bei den Miami Marlins angestellt. Foto (2011): Monica M. Davey Foto: Monica M. Davey

Umstrittener Homerun-King Bonds zurück in MLB

Einer der umstrittensten Akteure der Major League Baseball (MLB) ist zurück. Neun Jahre nach seinem Karriere-Ende bei den San Francisco Giants gehört Barry Bonds nun zum Trainerstab der Miami Marlins. Bonds ist als Hitting-Coach angestellt.

Einer der umstrittensten Akteure der Major League Baseball (MLB) ist zurück. Neun Jahre nach seinem Karriere-Ende bei den San Francisco Giants gehört Barry Bonds nun zum Trainerstab der Miami Marlins. Bonds ist als Hitting-Coach angestellt.

"Wir glauben, dass Barry unserer Offensive helfen kann, besser zu werden", sagte Team-Präsident David Samson. Der 51 Jahre alte Bonds führt mit 762 Homeruns die wichtigste Statistik im nordamerikanischen Profisport an und hält zudem auch die Homerun-Bestmarke pro Saison (71).

Allerdings war der Kalifornier eine der Schlüsselfiguren im 2003 aufgedeckten Balco-Doping-Skandal. Ihm wurde Meineid in vier Fällen sowie Behinderung der Justiz vorgeworfen, sein Privattrainer Greg Anderson zu einer Haftstrafe verurteilt. Wegen Justizbehinderung wurde Bonds schuldig gesprochen, das Urteil jedoch im vergangenen Frühjahr von einem Berufungsgericht aufgehoben.

Seit seinem Karriere-Ende hatte sich der Amerikaner zurückgezogen und privat unter anderem Alex Rodriguez von den New York Yankess trainiert. "Barry ist ein wichtiger Teil der Baseball-Geschichte. Ihn wieder in der MLB zu haben, ist entscheidend und ich bin froh, dass er jetzt ein Marlin ist", meinte David Samson. Aufgrund seiner Dopingvergangenheit wurde Bonds bislang nicht in die Ruhmeshalle (Hall of Fame) gewählt.  (dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion