Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Mixed Martial Arts

UFC 257: Dustin Poirier bringt Conor McGregor zu Fall - MMA-Star lässt Zukunft offen

  • Daniel Dillmann
    vonDaniel Dillmann
    schließen

Conor McGregor geht im UFC-Kampf gegen Dustin Poirier nach zwei Runden zu Boden - die Zukunft für den irischen Superstar ist damit mehr als ungewiss.

  • UFC 257: Dustin Poirier schlägt Conor McGregor per TKO in der zweiten Runde.
  • Dem US-Amerikaner gelingt damit die Revanche gegen den Iren.
  • Dustin Poirier hat nun gute Chancen auf einen Titelkampf im Leichtgewicht der UFC. Die Zukunft von Conor McGregor ist dagegen ungewiss

Update, 10.15 Uhr: Auf der Pressekonferenz nach seiner Niederlage gegen Dustin Poirier hat Conor McGregor über seine Zukunft in der UFC gesprochen. „Dustin hat einen sehr guten Kampf gekämpft. Mein Bein ist komplett taub“, sagte McGregor, sichtlich enttäuscht von seinem Auftritt bei UFC 257.

Wie es für Conor McGregor nun weitergehe, das wisse er selbst noch nicht genau, sagte der Ire. Doch von einem Karriereende wollte er nicht sprechen. „Es steht 1:1 zwischen Dustin und mir, genauso zwischen Nate [Diaz] und mir. Es gibt so viele interessante Optionen“, so McGregor.

UFC 257: Dustin Poirier schaltet Conor McGregor aus

Erstmeldung: Abu Dhabi - Mixed Martial Arts Superstar Conor McGregor hat im Leichtgewicht der Ultimate Fighting Championship (UFC) eine empfindliche Niederlage gegen Dustin Poirier hinnehmen müssen. Der ehemalige Weltmeister McGregor ging im Hauptkampf der UFC 257 nach harten Treffern bereits in der zweiten Runde zu Boden. Der Ringrichter unterbrach den Kampf, woraufhin Poirier als Sieger nach technischem K.O. feststand.

Für Dustin Poirier, Mixed Martial Arts Kämpfer aus den USA, war es der zweite Sieg infolge nach seinem Triumph über Dan Hooker aus Neuseeland. Conor McGregor war in den Kampf von einem Sieg im Weltergewicht gegen Donald Cerrone gegangen. Doch der Ire hatte den frühen Beintreffern Poiriers wenig entgegenzusetzen, vernachlässigte in der Folge seine Deckung und musste harte Schläge am Kopf einstecken, ehe er zu Boden ging.

Der Kampf fand in der Etihad Arena in Abu Dhabi statt, in die trotz Corona-Krise knapp 1.500 Zuschauer:innen zugelassen waren. Um eine möglichst hohe Einschaltquote in den USA zu erreichen, wurde das Aufeinandertreffen von Conor McGregor und Dustin Poirier auf 9 Uhr morgens Ortszeit terminiert. Vor allem McGregor gilt als absoluter Quotenkönig der MMA-Szene und verschaffte der UFC in seinen vergangenen Kämpfen regelmäßig Rekorderlöse.

Vor ihrem UFC-Kampf: Dustin Poirier (l.) und Conor McGregor.

UFC 257: Dustin Poirier gelingt die Revanche gegen Conor McGregor

Das Aufeinandertreffen zwischen Dustin Poirier und Conor McGregor war bereits der zweite Kampf der beiden gegeneinander. Den ersten konnte McGregor bereits in der ersten Runde durch einen technischen K.O. für sich entscheiden. Diesmal lief es anders.

Wie die Karriere von Conor McGregor nach der Niederlage gegen Dustin Poirier weitergehen wird, bleibt offen. Bei der Urteilsverkündung beugte sich der unterlegene McGregor zu seinem Kontrahenten und sagte: „Wir machen das nochmal.“

Für Dustin Poirier wiederum sollte der zweite Sieg in Serie ein großer Schritt in Richtung erneutem Titelkampf sein. Weltmeister im Leichtgewicht ist nach wie vor Khabib Nurmagomedov, der allerdings nach seinem Sieg über Justin Gaethje seinen Rücktritt vom Profi-Kampfsport erklärt hatte. Sollte er sich nicht zu einem Comeback überreden lassen, wird der Titel vakant. Poirier dürfte dann ein heißer Anwärter darauf sein. (Von Daniel Dillmann)

Rubriklistenbild: © JEFF BOTTARI via www.imago-images.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare