Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Gewiss ohne Übergewicht: Hochleistungsschwimmerin und ehemaliger "Goldfisch" Franziska van Almsick.
+
Gewiss ohne Übergewicht: Hochleistungsschwimmerin und ehemaliger "Goldfisch" Franziska van Almsick.

Bei Übergewicht nicht ins kalte Wasser

Appetit wird unterschiedlich angeregt

Gainesville/USA (ap). Zum Loswerden überflüssiger Pfunde ist Bewegung in kaltem Wasser eher ungeeignet. Eine US-Studie kommt zu dem Schluss, dass Sport in kühlem Wasser den Appetit deutlich stärker anregt als Aktivitäten in warmem Wasser. Die Forscher der Universität von Florida ließen elf Studenten 45 Minuten auf einem Trimmrad in einem Schwimmbecken trainieren einmal bei 20 Grad und einmal bei 33 Grad Celsius. Anschließend durften sich die Teilnehmer ausruhen und dann an Lebensmitteln bedienen.

Nach Übungen im kalten Wasser nahmen die Studenten durchschnittlich 44 Prozent mehr Kalorien zu sich als nach Sport im warmen Wasser, wie das "International Journal of Sport Nutrition and Exercise Metabolism" berichtet. Übungen im Wasser seien zwar hervorragend geeignet für Menschen mit Gelenkproblemen und anderen Beschwerden, erklärte die Untersuchungsleiterin Lesley White. Ansonsten sei aber Fahrradfahren oder Joggen möglicherweise zum Abnehmen günstiger.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare