Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Trumps Groll richtet sich gegen die, die gegen eine Bewerbung der USA für die WM sein könnten.
+
Trumps Groll richtet sich gegen die, die gegen eine Bewerbung der USA für die WM sein könnten.

Amerikanische WM-Bewerbung

Trump droht Gegnern mit politischen Konsequenzen

US-Präsident Donald Trump hat Gegnern der nordamerikanischen Bewerbung um die Austragung der Fußball-WM 2026 indirekt politische Konsequenzen angedroht.

In einem Tweet lobte der Staatschef die gemeinsame Kampagne mit Kanada und Mexiko. Nationen, die dagegen sind, müssen offenbar mit Trumps Groll rechnen. „Es wäre eine Schande, wenn Länder, die wir immer unterstützen, gegen die Bewerbung der USA Lobbyarbeit leisten. Warum sollten wir diese Länder unterstützen, wenn sie uns nicht unterstützen (auch nicht bei den Vereinten Nationen)?“, schrieb Trump. Die amerikanische Bewerbung bezeichnete er als „stark“. Einziger Kontrahent der Kampagne ist Marokko. Die Endrunde soll am 13. Juni beim FIFA-Kongress in Moskau vergeben werden. Die Verbände dürfen sich dabei aber nicht nur zwischen Marokko und der Dreierbewerbung entscheiden, ausdrücklich ist auch die Option „Keiner von beiden“ vorgesehen. Dann würde die WM neu ausgeschrieben werden.

The U.S. has put together a STRONG bid w/ Canada & Mexico for the 2026 World Cup. It would be a shame if countries that we always support were to lobby against the U.S. bid. Why should we be supporting these countries when they don’t support us (including at the United Nations)?

— Donald J. Trump (@realDonaldTrump)

26. April 2018

Trump hatte sich in den vergangenen Tagen mit dem französischen Staatspräsidenten Emmanuel Macron getroffen und dabei zumindest öffentlich große Verbundenheit mit seinem Amtskollegen demonstriert. Noel Le Graet, der Chef des französischen Fußballverbandes (FFF), hatte allerdings bereits erklärt, für Marokko stimmen zu wollen. Der Deutsche Fußball-Bund (DFB) hat sein Wahlverhalten noch nicht festgelegt. Der Präsident des afrikanischen Kontinentalverbandes (CAF), Ahmad Ahmad, hatte zuletzt öffentlich die Unterstützung Europas für Marokkos WM-Bewerbung gefordert. Als Gegenleistung würde der afrikanische Verband einen zukünftigen europäischen Bewerber unterstützen. „Stimmt für uns, und wir werden das nächste Mal für euch stimmen“, sagte Ahmad der französischen Nachrichtenagentur AFP. „Zeitzonen, Entfernung, Fans, das alles ist im Interesse von Europa“, sagte Ahmad und betonte den Gegensatz zu der nordamerikanischen Bewerbung. Er erklärte zudem, dass Afrika und der CAF fest hinter Marokkos Bewerbung stünden. Dennoch gilt die nordamerikanische Kampagne als Favorit. (sid)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare