Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Trotz Mercedes-Panne: 2011 will «Schumi» siegen

Dieses Jahr soll endlich gewonnen werden. Im neuen Silberpfeil will Formel-1-Rekordchampion Michael Schumacher zurück ...

Valencia. Dieses Jahr soll endlich gewonnen werden. Im neuen Silberpfeil will Formel-1-Rekordchampion Michael Schumacher zurück zu alter Klasse. Die Fans erwarten den achten WM-Titel. Beim ersten Test wird der Mercedes allerdings von einem Hydraulikschaden gestoppt.

Nur langsam wich die Anspannung aus Michael Schumachers Gesicht. Mit ernster Miene trat der Formel-1-Rekordchampion um 9.23 Uhr ins Blitzlichtgewitter der Kameras. Noch ahnte er nichts von der ersten Mercedes-Panne der neuen Saison. Als die Plane vom neuen Silberpfeil MGP W02 auf dem Circuit Ricardo Tormo in Valencia gezogen wurde, winkte Schumacher neben Teamkamerad Nico Rosberg den zahlreichen Fans über der Mercedes-Box zu.

Dort hatten seine Anhänger die Erwartungen an den inzwischen 42- Jahre alten siebenmaligen Weltmeister deutlich formuliert. «Schumi we trust in you. It's time for the 8» («Schumi, wir vertrauen Dir. Es ist Zeit für die 8») stand auf einem Plakat.

Bald darauf musste Schumacher mit ansehen, wie Kollege Rosberg nach nur neun Runden seinen Test wegen eines Hydraulikschadens bereits wieder beenden musste. «Es war auch ein Zeichen vom Team, dass ich als erster rausgefahren bin. Auch wenn der Schuss nach hinten losgegangen ist», sagte Rosberg. Nach einigem Justieren fuhr «Schumi» dann selbst noch 15 Runden auf dem Asphalt. Der 42-Jährige wurde in 1:16,450 Minuten Neunter bei den Testfahrten.

Auch wenn die Fans vom Titel träumen und Schumacher insgeheim selbst wohl auf den achten Titel spekuliert, soll der neue Silberpfeil nach einer enttäuschenden Premierensaison des ersten Mercedes-Werksteam seit 1955 dieses Jahr zunächst einmal den ersten Grand-Prix-Sieg bringen. «Wir möchten gemeinsam etwas Großes aufbauen. Ich bin sehr zuversichtlich, dass wir in dieser Saison viel regelmäßiger auf dem Podium stehen werden - am liebsten in der Mitte», sagte Schumacher.

Schumacher 2010 nur auf Gesamtplatz 9, geschlagen im teaminternen Duell vom WM-Siebten Rosberg, MercedesGP nur Vierter in der Team- Wertung - auch für Mercedes-Motorsportchef Norbert Haug kann die Richtung nur nach oben zeigen. «Wir werden unsere Ziele erreichen», versicherte er. Ob schon beim ersten Rennen am 13. März in Bahrain, wird sich zeigen. «Ich kann nicht sagen, wie lange es dauern wird, aber wir werden Rennen gewinnen», bekräftigte Haug.

Auch bei Formel-1-Boss Bernie Ecclestone sind die Hoffnungen vor allem in Schumacher groß. «Dieses Gegurke im Mittelfeld hat mir wehgetan. Ich hoffe, Schumi tut mir das nicht noch mal an», sagte Ecclestone der «Bild» (Dienstag). Der Engländer ist sich sicher: «Wenn Mercedes dieses Jahr ein Spitzenauto baut, fährt er ganz vorne um den Titel mit.» Doch dies dürfte dann vor allem auch für Rosberg gelten, der Schumacher 2010 in Schach hielt. «Es wird ein harter Kampf zwischen uns. Ich hoffe, dass ich ihn wieder gewinnen kann», versprach Rosberg, der seine Rolle gestärkt sieht.

Trotz der Hydraulikprobleme versicherte der Wiesbadener, dass Mercedes in diesem Jahr zu den «Top Teams» gehört. Auch wegen der Panne gaben die Testfahrten wenig Aufschluss darüber, ob der MGP W02 mit den Boliden des Weltmeister-Teams Red Bull und von Ferrari diesmal mithält. «Die Teams werden in den kommenden Wochen bis zum Saisonstart noch deutliche Upgrades liefern», sagte Haug.

Aufgeregt wie einer der Fans, der unentwegt «Michael, Michael» während der Präsentation rief, hatte Haug sich unter die rund 300 Fotografen und Journalisten gemischt und den neuen Mercedes mit höherer Nase und glänzendem Silberlack per Handy fotografiert. «Im Auto stecken Verbesserungen», befand der 58-Jährige. (dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare