+
Kevin Trapp steht kurz vor einem Wechsel von Paris Saint-Germain zu OGC Nizza.

Kevin Trapp

Trapp vor Wechsel nach Nizza

Torhüter Kevin Trapp steht kurz vor einem Wechsel innerhalb der französischen Liga. Laut Medienberichten zeigt OGC Nizza Interesse am Ex-Frankfurter.

Kevin Trapp steht laut Medienberichten vor einem Wechsel innerhalb der französischen Liga von Meister Paris Saint-Germain zu OGC Nizza. Nach Informationen des Fachmagazins „France Football“ soll Nizza-Trainer Patrick Vieira Interesse daran haben, den Torhüter auszuleihen. Beim Ex-Club des jetzigen Dortmunder Trainers Lucien Favre würde Trapp gemeinsam mit dem italienischen Stürmer Mario Balotelli und dem früheren Bundesliga-Profi Dante in einem Team spielen.

Bei PSG ist Trapp unter dem neuen Trainer Thomas Tuchel nur noch die Nummer drei hinter Gianluigi Buffon und Alphonse Areola. Nach Angaben der „Bild“-Zeitung und des Internetportals Sport1 scheint der Wechsel so gut wie perfekt. PSG soll von den OGC-Verantwortlichen bereits informiert worden sein. Im TV-Sender Sky dementierte Nizzas Generaldirektor Julien Fournier jedoch einen bevorstehenden Transfer.

Kampf um den Platz hinter Manuel Neuer und ter Stegen

Für den 28 Jahre alten Trapp wäre ein Wechsel geboten, wenn er seine Position als Nummer drei im deutschen Nationalteam hinter Manuel Neuer und Marc-André ter Stegen behalten will.

Trapp war 2012 vom 1. FC Kaiserslautern zu Eintracht Frankfurt gekommen. Die Hessen bezahlten damals 1,5 Millionen Euro für den Juniorennationalspieler. Drei Jahre später wechselte Trapp für kolportierte 9,5 Millionen Euro zu Paris Saint-Germain. Er gilt damit als teuerster Verkauf der Frankfurter Vereinsgeschichte.

In Paris entwickelte sich Trapp zum Nationaltorhüter. Sein Debüt feierte er am 06. Juni 2017 unter Bundestrainer Joachim Löw im Spiel gegen Dänemark. Den anfänglichen Stammplatz in Paris verlor Trapp aber im Verlauf seiner zweiten Saison an Alphonso Areola. In der abgelaufenen Saison kam Trapp nur noch auf vier Einsätze in der französischen Ligue 1. (dpa/FR)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion