Todesursache bei Belgier Demoitié nach Autopsie unklar

Der belgische Radprofi Antoine Demoitié ist möglicherweise nicht an der Kollision mit einem Motorrad aus dem Begleittross des Rennens Gent-Wevelgem gestorben.

Der belgische Radprofi Antoine Demoitié ist möglicherweise nicht an der Kollision mit einem Motorrad aus dem Begleittross des Rennens Gent-Wevelgem gestorben.

Der 25 Jahre alte Sprinter kam durch Hirnblutung nach einem Schlag auf den hinteren Bereich der Schädelbasis ums Leben, wie der Staatsanwalt von Dünkirchen, Eric Fouard, der französischen Nachrichtenagentur AFP auf Basis der Autopsie sagte.

Nach Angaben von Fouard konnte nicht festgestellt werden, ob die Verletzung Folge des Sturzes von Demoitié oder dem anschließenden Zusammenstoß mit dem Motorrad war.

Demoitié war während des Rennens nach rund 150 Kilometern mit vier weiteren Fahrern gestürzt und unmittelbar danach mit einem Motorrad zusammengestoßen. Auf der Intensivstation des Universitätskrankenhauses von Lille kämpften Ärzte vergeblich um sein Leben. Der Unfall hat eine Debatte um die Sicherheit bei den Radrennen und die Begleitmotorräder entfacht. (dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion