+
Timo Boll hatte gegen Fan Zhendong das Nachsehen.

World-Cup-Sieg verpasst

Timo Boll erst im Finale gestoppt

Der World Cup ist im Tischtennis das wichtigste Turnier nach den Olympischen Spielen und der WM. Vier Wochen nach seinem EM-Triumph stand Timo Boll auch in Paris im Finale. Dort war nur die Nummer eins der Welt zu stark. Ein prominenter Fußball-Trainer schaute zu.

Tischtennis-Star Timo Boll ist beim World Cup in Paris erst im Finale gestoppt worden.

Nach seinem Sieg im deutschen Halbfinale gegen Titelverteidiger Dimitrij Ovtcharov verlor der 37-jährige Europameister im Endspiel in 1:4 Sätzen gegen den Weltranglisten-Ersten Fan Zhendong aus China. Beim Finale im Disneyland der französischen Hauptstadt saß auch der deutsche Fußball-Trainer Thomas Tuchel von Paris Saint-Germain auf der Tribüne.

„Gegen Fan habe ich noch nie gewonnen. Lin Gaoyang wäre mir als Finalgegner lieber gewesen“, sagte Boll. Der zweite Chinese gewann das Spiel um Platz 3 gegen den wiedererstarkten Ovtcharov mit 4:1.

Trotz dieser beiden Niederlagen zum Abschluss war der deutsche Bundestrainer Jörg Roßkopf mit dem Abschneiden seiner beiden Stars sehr zufrieden. „Es ist ein starkes Ergebnis, mit beiden deutschen Spielern im Halbfinale des World Cups vertreten zu sein“, sagte der frühere Doppel-Weltmeister. „Bei Dima war es nur eine Frage der Zeit, bis der Knoten wieder platzt. Und Timo schafft es ja immer wieder, sich von Spiel zu Spiel in einem Turnier zu steigern.“

Vier Wochen nach seinem achten EM-Titel schlug Boll in Paris den Ex-Europameister Emmanuel Lebesson aus Frankreich, das japanische Wunderkind Tomokazu Harimoto und in einer Revanche für das verlorene Vorjahresfinale auch seinen Freund Ovtcharov mit 4:2. „Timo hat in den entscheidenden Situation einfach etwas besser gespielt als ich. Das muss ich anerkennen“, sagte der Weltranglisten-Vierte.

Ovtcharov meldete sich bei diesem World Cup nach seinen großen Verletzungsproblemen endgültig in der Weltspitze zurück. „Das war endlich wieder der alte Dima“, sagte er nach seinem 4:3-Sieg im Viertelfinale gegen den WM-Dritten Lee Sangsu aus Südkorea.

Der World Cup ist im Tischtennis der wichtigste Wettbewerb nach den Olympischen Spielen und der Weltmeisterschaft. Der Sieger kassiert ein Preisgeld von 60.000 Dollar. Die Spieler müssen sich über die Ranglistenturniere ihres Kontinents für den World Cup qualifizieren. Boll gewann das Turnier bereits in den Jahren 2002 und 2005.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion