+
Der Golfprofi wurde bei einem Autounfall schwer verletzt.

Tiger Woods auf dem Weg der Besserung

Orlando - Golfstar Tiger Woods hat am Freitag bei einem Autounfall in Florida erhebliche Gesichtsverletzungen erlitten. Nach einer Behandlung konnte er die Klinik aber bereits wieder verlassen.

Dies berichtete der Bürgermeister seines Wohnortes Windermere/Florida, Gary Bruhn, dem Nachrichtensender CNN am Freitag. Zuvor hatten auch der TV-Sender Fox News und die Zeitung “Orlando Sentinel“ vom Autounfall des 33 Jahre alten besten Golfspielers der Welt berichtet.

Laut Angaben der Autobahn-Polizei (Highway Patrol) soll der 33- Jährige mitten in der Nacht gegen 2.30 Uhr Ortszeit mit seinem Auto, einem Cadillac-Geländewagen, zunächst auf einen Hydranten und danach auf einen Baum geprallt sein. Der Unfall habe sich in der Nähe seines Wohnortes ereignet, wurde mitgeteilt. Alkohol sei nicht im Spiel gewesen. Über weitere Verletzungen wurde zunächst nichts bekannt. Laut Bürgermeister Bruhn verunglückte Woods nahe seines exklusiven Wohnortes Windermere, westlich von Orlando.

Bereits nach weniger als zwei Minuten waren die ersten Helfer von der nahen Polizeistation vor Ort. Die Airbags in Tiger Woods' Wagen sollen nach Angaben der Polizei nicht ausgelöst haben, was ein Indiz dafür sein könnte, dass Woods keinesfalls mit überhöhter Geschwindigkeit unterwegs war.

Der Golfprofi wurde ins Health Central Hospital von Ocoee gebracht und soll laut Bruhn nach der Behandlung offenbar tiefer Schnittwunden im Gesicht bereits wieder entlassen worden sein. Woods ist einer der populärsten Sportler in den USA und hat Golf weltweit einem noch breiteren Publikum näher gebracht. Der gebürtige Kalifornier hat in seiner einmaligen Karriere bereits 14 Major- Turniere gewonnen.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion