Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Axel Teichmann feiert seinen zweiten Tour-Sieg.
+
Axel Teichmann feiert seinen zweiten Tour-Sieg.

Tour de Ski

Teichmann läuft zur Bestform auf

Axel Teichmann gewinnt die vierte Etappe der Tour de Ski. Platz zwei sichert sich der Norweger Sundby, der fünf Sekunden Rückstand hatte. Damit liegt Teichmann in der Gesamtwertung nun auf Rang drei.

Nove Mesto. Axel Teichmann hat sich bei der Tour de Ski eindrucksvoll im Kreis der Siegkandidaten zurückgemeldet. Am Silvestertag kam der Bad Lobensteiner im 15-Kilometer-Klassikrennen von Nove Mesto zu seinem zweiten Tageserfolg und rückte im Gesamtklassement bis auf 16,5 Sekunden an den Führenden Dario Cologna aus der Schweiz heran auf Platz drei.

Teichmann benötigte für die Strecke 39:03,7 Minuten und verwies dabei den Norweger Martin Johnsrud Sundby mit fünf Sekunden Vorsprung auf Platz zwei. Dritter wurde der Kasache Nikolaj Schebotko.

"Unsere Taktik sah vor, von Beginn an Druck zu machen. Er hatte zwar nicht immer die Bestzeit, aber er war stets im Bilde und auf einer Wellenlänge mit den Führenden. Auf den letzten fünf Kilometern hat er dann seine Stärke ausgespielt", sagte Heimtrainer Cuno Schreyl.

Teichmann selbst freute sich zwar über den Sieg, wollte aber noch keine Prognosen abgeben. "Erst muss ich den Sprint am Neujahrstag überstehen. Dann kann ich erst sagen, ob ich noch eine Chance in der Gesamtwertung habe", sagte der zweimalige Weltmeister, der nun mit der Unterstützung seiner Teamkollegen Jens Filbrich, Tobias Angerer und Tom Reichelt rechnen kann.

"Jetzt heißt es:Alle für Axel", sagte Angerer, der nur 38. wurde und zurückfiel. Dagegen schob sich Filbrich mit einem 11. Platz auf Rang 16 nach vor. (dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare