Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

+

Täglich eine sportive Pause am Arbeitsplatz

Körperliche Auflockerung als Bewegungspause

Bewegungspause nennt der Sportmediziner Dr. Theodor Stemper im Institut für Sportwissenschaft der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf die körperliche Auflockerung am Arbeitsplatz. Die Vorteile in der Bewegungspause führt der Dozent mit "Verbesserung der Gesundheit, Steigerung der Leistungsfähigkeit und Abwechselung zur Arbeit (Auflockerung)" an. Allerdings ist der Einführungsprozess oftmals mit Schwierigkeiten verbunden und erfordert zum Teil Überzeugungsarbeit.

Stemper rät Initiatoren "Spaß an Bewegung" zu vermitteln, die "positiven Dinge (Verbesserung der Lebensqualität) bewusst machen" und den Teilnehmern "Ängste/Hemmungen am Sport zu nehmen". Überdies gilt es auch "Organisationsprobleme" zu lösen etwa das Üben in Gruppen, wobei Frontalunterricht als wenig optimal betrachtet wird. Anders als der leistungsorientierte oder sozialorientierte Betriebssport ist die Bewegungspause eher von präventivem Charakter. Die Bewegungspause sollte laut Stemper fünf bis 15 Minuten dauern und vormittags und/oder nachmittags gehalten werden. Ort für die sportive Pause ist der Arbeitsplatz oder ein Gemeinschaftsraum. Die Übungen sollten nach sportmedizinischen Gesichtspunkten ausgewählt werden. Nach Stempers Untersuchungen in zwei Betrieben mit Bewegungspausen macht 75 Prozent der Belegschaft die sportive Arbeitsunterbrechung Spaß, die Hälfte der Teilnehmer bewertete die Auswirkungen des Betriebssports als positiv auf die Arbeitsleistung. Bis zu einem Drittel der Personen mit Beschwerden an der Wirbelsäule stuften sich nach geraumer Zeit als beschwerdefrei ein.

Literatur und Adressen

Deutscher Sportbund (Hrsg.), Sport im Arbeitsleben (Modellseminar vom 20. - 22.10.1975 in Hamburg, S. 60 - 65). Frankfurt/M.

Mitterbauer, G. 1994: Neue Wege für den Betriebssport. Innsbruck.

Müller, H. 1982: Der Betriebssport in der Bundesrepublik Deutschland. In: K.-J. Gutsche (Hrsg.), Berufssport - kein Sport für alle (S. 164 - 187). Ahrensburg.

Kontakt: Betriebssport-Verband Hessen, Bezirksgruppe Hanau: Hermann Jung, Burgallee 50, 63454 Hanau, Tel. 06181 / 252-750. Die Anschriften zu weiteren Bezirksgruppen in Hessen unter www.bsv-hessen.de/bezirke sun

FR vom 1.10.2002

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare