Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Markus Babbels offizielle Funktion beim VfB Stuttgart ist mit dem DFB noch nicht geklärt.
+
Markus Babbels offizielle Funktion beim VfB Stuttgart ist mit dem DFB noch nicht geklärt.

Zukunft von Babbel

Stuttgart spricht mit DFB

Teammanager Horst Heldt vom Bundesligisten VfB Stuttgart hat mit Vertretern des Deutschen Fußball-Bundes in München über die Zukunft von VfB-Teamchef Markus Babbel gesprochen.

Stuttgart. Teammanager Horst Heldt vom Bundesligisten VfB Stuttgart hat mit Vertretern des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) in München über die Zukunft von VfB-Teamchef Markus Babbel und Nachwuchscoach Rainer Adrion gesprochen.

Thema zwischen Heldt und DFB-Generalsekretär Wolfgang Niersbach, Sportdirektor Matthias Sammer und Teammanager Oliver Bierhoff war die Ausnahmegenehmigung für Babbel, die am 30. Juni abläuft, erklärte Heldt. "Es ist aber wichtig, die beiden Fälle Adrion und Babbel voneinander zu trennen. An der Aussage des DFB, dass die Genehmigung nicht verlängert wird, hat sich nichts geändert." Babbel habe sich daher zum elfmonatigen Lehrgang für den Erwerb der Fußballlehrer-Lizenz in Köln angemeldet. Alles andere werde die Zukunft zeigen. Damit ist beim DFB auch die Position von Sammer gestärkt, der sich frühzeitig darauf festgelegt hatte, dass es für Babbel einen weiteren Kurz-Lehrgang wie bei Jürgen Klinsmann, Lothar Matthäus oder ihm selbst nicht geben werde.

Offenbar will der DFB mit der Teamchef-Problematik jedoch künftig anders umgehen. Der Verband wolle sich bemühen, "Mittel und Wege zu finden", auf denen Leute in Situationen wie Babbel ihre Arbeit als Teamchef und Trainer-Lehrgang gleichzeitig bewältigen könnten. Das sei aber unabhängig von Babbel zu sehen. Zu der Frage, ob sich die Schwaben weiter um einen Verbleib des Europameisters von 1996 auf der VfB-Bank bemühten, wollte Heldt sich nicht äußern. Laut Vereinssprecher Oliver Schraft soll es in dieser Sache aber noch ein weiteres Gespräch zwischen Verein und Verband geben.

Klar ist dagegen, dass Stuttgart seinen Nachwuchscoach Adrion nicht als Trainer der U 21- Junioren zum DFB ziehen lässt. "Eine Zusammenarbeit mit Adrion hätten sich Bundestrainer Joachim Löw und Sportdirektor Matthias Sammer sehr gut vorstellen können. Aber wir können absolut verstehen und akzeptieren daher, dass der VfB Stuttgart ihm nicht die sofortige Freigabe erteilen kann", sagte Niersbach. Der 55 Jahre alte Adrion ist Coach der U 23 der Stuttgarter in der 3. Liga. Er habe auch "als Bindeglied zwischen der Nachwuchs- und der Profiabteilung eine überaus wichtige Position beim VfB inne, die wir so kurzfristig nicht adäquat besetzen können", sagte Heldt. (dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare