Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Von Lautern über Wolfsburg nach Stuttgart: Stürmer Srdjan Lakic ist ein Kandidat für einen Wechsel.
+
Von Lautern über Wolfsburg nach Stuttgart: Stürmer Srdjan Lakic ist ein Kandidat für einen Wechsel.

VfB

Stuttgart baggert an Lakic

Beim VfL Wolfsburg sitzt Srdjan Lakic oft nur auf der Bank. Womöglich wird der Stürmer deshalb in der Winterpause wechseln. Interesse zeigt der VFB Stuttgart. Nach dem Leno-Verkauf sind die Kassen der Schwaben wieder gefüllt.

Beim VfL Wolfsburg sitzt Srdjan Lakic oft nur auf der Bank. Womöglich wird der Stürmer deshalb in der Winterpause wechseln. Interesse zeigt der VFB Stuttgart. Nach dem Leno-Verkauf sind die Kassen der Schwaben wieder gefüllt.

Fußball-Bundesligist VfB Stuttgart möchte noch in der Winterpause einen neuen Stürmer verpflichten. „Wir würden uns gerne noch in der Offensive verstärken“, bestätigte Sportdirektor Fredi Bobic vor dem Trainingsauftakt des VfB am Montag in einem Interview der „Stuttgarter Zeitung“. „Wir suchen einen, der kopfballstark ist, der seine Stärken im Strafraum hat, auch mit dem Rücken zum Tor. Solche Spieler wachsen aber nicht auf den Bäumen.“

Ein Kandidat ist der beim VfL Wolfsburg meist nur auf der Ersatzbank sitzende Srdjan Lakic. „Eine interessante Personalie, aber man müsste erst mal die genauen Bedingungen kennen. Es ist so, dass der Transfermarkt jetzt erst so langsam ins Rollen kommt“, sagte Bobic dazu.

Ibisevic ist kein Thema

Der Hoffenheimer Vedad Ibisevic scheint dagegen eher kein Thema zu sein. „Selbst wenn wir auf die Idee kämen, ihn holen zu wollen - ich glaube, das wäre für uns finanziell nicht machbar“, erklärte Bobic. „Er steht bei Hoffenheim noch bis 2013 unter Vertrag, und ich denke nicht, dass der Verein ihn abgeben würde.“

Spielerverkäufe noch im Januar sind beim VfB dagegen nicht geplant. „Es gibt im Augenblick keinerlei Verhandlungen über mögliche Abgänge“, betonte der Sportdirektor. Er dementierte erneut die Gerüchte über das Interesse italienischer Spitzenclubs an Cristian Molinaro (AC Mailand) und Zdravko Kuzmanovic (Juventus Turin, Lazio Rom). „Das ist alles an den Haaren herbeigezogen“, meinte Bobic. (dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare