Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Stress wirkt sich auch auf die Cholesterinwerte im Blut aus.
+
Stress wirkt sich auch auf die Cholesterinwerte im Blut aus.

Stress kann sich auf Cholesterinwert auswirken

Stressempfindliche Menschen besonders betroffenStress lässt bei manchen Menschen den Cholesterinwert ansteigen. Britische Forscher entdeckten in einer Studie, dass die Bewältigung schwieriger Aufgaben den Blutfettspiegel mancher Teilnehmer deutlich anhob.

London (ap). Stress lässt bei manchen Menschen den Cholesterinwert ansteigen. Britische Forscher entdeckten in einer Studie, dass die Bewältigung schwieriger Aufgaben den Blutfettspiegel mancher Teilnehmer deutlich anhob. Als die Wissenschaftler die erwachsenen Testpersonen drei Jahre später erneut untersuchten, waren die Cholesterinwerte zwar erwartungsgemäß bei allen angestiegen.

Besonders deutlich fiel diese Zunahme aber bei jenen Menschen aus, die bei der ersten Untersuchung auf Stressbelastung überdurchschnittlich empfindlich reagiert hatten.

Bei ihnen war das Risiko für erhöhte Werte drei Mal höher als bei den Teilnehmern, bei denen sich Stress kaum auf die Cholesterinkonzentration ausgewirkt hatte. "Die im Labor gemessenen Cholesterin-Reaktionen spiegeln wahrscheinlich auch die Art wider, wie die Leute auf Herausforderungen im täglichen Leben reagieren", betonte Studienleiter Andrew Steptoe. Unterschiede zwischen den Geschlechtern stellten die Forscher des Londoner University College nicht fest, wie die Zeitschrift "Health Psychology" berichtet.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare