+
Auf dem Gelände des Frankfurter Rennklubs soll mit dem Bau der DFB-Akademie begonnen werden.

Gerichtsbeschluss

Streit um Gelände für DFB-Akademie gilt als abgeschlossen

Der Deutsche Fußball-Bund (DFB) kann nach Angaben der Stadt Frankfurt seine Akademie bauen. Nach einer erneuten Gerichtsentscheidung zum Rennbahn-Gelände geht die Kommune von einem zügigen Baubeginn aus.

Der Deutsche Fußball-Bund (DFB) kann nach Angaben der Stadt Frankfurt seine Akademie bauen. Nach einer erneuten Gerichtsentscheidung zum Rennbahn-Gelände geht die Kommune von einem zügigen Baubeginn aus.

Die Stadt verwies in einer Mitteilung auf einen Beschluss des Bundesgerichtshofs (BGH) vom 13. Dezember, nach dem gegen ein Urteil des Oberlandesgerichts Frankfurt (OLG) vom März keine Revision möglich ist. „Damit steht endgültig fest, dass der zwischen der Stadt Frankfurt und dem Deutschen Fußball-Bund geschlossene Erbbaurechtsvertrag nicht wie vom Renn-Klub behauptet gegen das Wettbewerbsrecht verstößt“, erklärte die Stadt. Der Rechtsstreit sei damit rechtskräftig abgeschlossen.

Zuletzt hatte das Landgericht Frankfurt im November 2018 entschieden, dass auch das sogenannte Sarotti-Häuschen, ein wenige Quadratmeter großer hölzerner Pavillon, auf dem Gelände beseitigt und das Grundstück herausgegeben werden muss. „Die Urteile zeigen, dass die Stadt Frankfurt am Main sich völlig rechtskonform verhalten hat“, erklärte Bau-Dezernent Jan Schneider (CDU).

Der Rechtsstreit um das ehemalige Rennbahngelände in Frankfurt-Niederrad zieht sich bereits seit Jahren hin. Auf dem Grundstück will der DFB für maximal 150 Millionen Euro eine Fußballakademie bauen. Nach den ursprünglichen Plänen sollte bereits im Frühjahr 2018 mit dem Bau der DFB-Akademie begonnen werden. Es ist das teuerste Projekt in der DFB-Geschichte.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion