1. Startseite
  2. Sport
  3. Sport A-Z

BDR streicht Kupfernagel

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Drei Wochen vor seiner angestrebten Wiederwahl proben Olympiasieger und Weltmeister den Aufstand gegen den Präsidenten des Bundes Deutscher Radfahrer, Rudolf Scharping.

Drei Wochen vor seiner angestrebten Wiederwahl proben Olympiasieger und Weltmeister den Aufstand gegen den Präsidenten des Bundes Deutscher Radfahrer (BDR), Rudolf Scharping. Unter dem früheren Verteidigungsminister stolpert der BDR dieser Tage von einer Panne in die nächste, jüngst traf es Hanka Kupfernagel.

Die Olympiazweite von Sydney wurde aus dem Straßenkader gestrichen. Das geschah bereits im Oktober, persönlich mitgeteilt hatte es ihr der ebenfalls seit langem in der Kritik stehende BDR-Sportdirektor Burckhard Bremer aber nicht. "Wir haben das per Zufall durch einen Anruf bei der Sporthilfe erfahren. Wir sind aus allen Wolken gefallen", sagte Kupfernagels Trainer und Lebensgefährte Mike Kluge. Kupfernagel flog durch die Streichung aus der Sporthilfe, muss im Jahr auf etwa 4000 Euro verzichten - im Frauen-Radsport eine Menge Geld. Der neue Bundestrainer Thomas Liese wird die frühere Zeitfahr-Weltmeisterin auf jeden Fall weiterhin einsetzen. "Ich habe die Kader-Einteilung von meinem Vorgänger übernommen und mich auch gewundert, warum sie nicht dabei war. Im Moment kann ich daran aber nichts ändern", sagte Liese.

Auch Mountainbikerin Sabine Spitz ist mit dem BDR und seinen Funktionären alles andere als zufrieden. Nach ihrem Olympiasieg von Peking wartete sie vergeblich auf einen Anruf von Scharping. Als Spitz allerdings einen offenen Brief für einen ehrlichen Sport initiierte, nachdem die mittlerweile zum slowenischen Verband gewechselten Mountainbiker Lado und Manuel Fumic gegen das Meldesystem rebelliert hatten, kam der Anruf von Scharping. Der Präsident wollte die Streichung eines Absatzes, in dem Spitz vom Verband den Einsatz für eine konsequente Antidopingpolitik forderte. "Ich habe den Eindruck, nur wenn es um seine Person und Reputation geht, wird er aktiv", sagte Spitz' Ehemann und Manager Ralf Schäuble. sid/fr

Auch interessant

Kommentare