+
Steffi Graf traut Serena Williams zu, den Rekord für die meisten Titel bei Grand-Slam-Turnieren einzustellen.

Australian Open

Steffi Graf: Serena Williams kann Grand-Slam-Rekord brechen

Tennis-Idol Steffi Graf traut der langjährigen Weltranglisten-Ersten Serena Williams zu, den Rekord für die meisten Titel bei Grand-Slam-Turnieren einzustellen.

Tennis-Idol Steffi Graf traut der langjährigen Weltranglisten-Ersten Serena Williams zu, den Rekord für die meisten Titel bei Grand-Slam-Turnieren einzustellen.

Bislang hat die Amerikanerin bei den vier wichtigsten Turnieren 23 Titel geholt, bei den laufenden Australian Open versucht die 37-Jährige erneut, die Marke der Australierin Margaret Court einzustellen, die bei 24 steht.

Die derzeit in Melbourne weilende Graf sagte der Zeitung „Herald Sun“: „Ich weiß nicht, ob sie es hier schafft, aber ich denke, dass sie es kann, absolut.“ Mit ihrem Spiel und ihrem harten Aufschlag sei Serena Williams, die im vorigen Jahr nach einer Babypause zurückkehrte, jederzeit gefährlich. Graf verwies auch auf die enorme Erfahrung und den Willen der einstigen Nummer eins: „Wenn ihr Körper durchhält, denke ich, dass sie eine große Chance hat.“

Vor zwei Jahren hatte Serena Williams, die damals schon schwanger war, mit dem Triumph in Melbourne der 22 Mal siegreichen Graf den Rekord für die meisten Grand-Slam-Titel in der 50-jährigen Profi-Ära des Tennis abgenommen. Sollte Williams zu Margaret Court aufschließen oder sie gar überholen, könnte sie zur größten Spielerin der Tennis-Historie avancieren. „Mit der Karriere, die sie hatte und die auch nicht vorbei ist - ja, dann würde ich das sagen“, meinte Graf.

Die in Las Vegas lebende 49-Jährige will Ende dieser Woche dorthin zurückkehren. Ihr Ehemann Andre Agassi betreut in Melbourne den Weltranglisten-21. Grigor Dimitrow aus Bulgarien. Am Freitag spielt in der dritten Runde Angelique Kerber, die im vorigen Jahr als erste deutsche Spielerin seit Steffi Graf Wimbledonsiegerin wurde.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion