+
Saisonstart: Die alpine Ski-Saison beginnt in Sölden.

Wintersport

Start in Sölden: Tourismus freut sich auf Skiweltcup

Der Goldene Oktober steckt noch in den Köpfen der Menschen, da beginnt am Wochenende schon die alpine Skisaison. Das frühe Datum ist ein Gefallen des Sports an die Tourismus-Branche - und die würde gerne noch früher loslegen.

An ein Winter-Paradies erinnert in Sölden noch nichts. Es gibt noch keine dicke Schneedecke, auf Fotos und Webcams dominieren die Farben braun und grau, das Thermometer zeigte zuletzt noch zweistellige Temperaturen an.

So war es auch vor gut einer Woche, als im Ötztal die Schneekontrolle für den Auftakt des alpinen Skiweltcup 2018/2019 stattgefunden hat. Doch die Verantwortlichen gaben ihr Okay: Aus dem vorhandenen Schnee wird irgendwie eine weltcuptaugliche Piste gebaut, damit Tausende Fans die Rennfahrer am Wochenende bejubeln und beim Après-Ski feiern können.

Die Riesenslaloms in Sölden Ende Oktober haben inzwischen Tradition. Seit 1993 wird auf dem Rettenbachgletscher gefahren, seit 2000 findet hier der Saisonauftakt statt. „Es ist die Auftakt-Veranstaltung für die gesamte Wintersportindustrie im Alpenraum“, sagt Sarah Ennemoser von Ötztal Tourismus. „Je früher das stattfindet, desto besser.“

Dabei hat sich in den vergangenen Jahren eigentlich gezeigt, dass die Bedingungen für den Wintersport immer später im Jahr erst wirklich gut werden. Die Hitzetage in Deutschland und Österreich liegen noch nicht lange zurück. Doch der Tourismus hat ein großes Interesse an einem zeitigen Saisonstart, auch wenn danach erst für den 17. November im finnischen Levi das nächste Rennen angesetzt ist. „Uns gefällt das Loch nicht, aber für die Industrie ist jeder Weltcup vor Weihnachten wichtig, um in den Verkauf zu kommen“, sagt der Präsident des Internationalen Ski-Verbands FIS, Gianfranco Kasper.

Als 1967 erstmals ein alpiner Skiweltcup mit jeweils gerade einmal 17 Herren- und Damenrennen ausgetragen wurde, begann die Saison am 5. Januar. Danach etablierte sich für längere Zeit das erste oder zweite Dezember-Wochenende als Auftakttermin, ehe mit der Sölden-Premiere 1993 der Oktober in den Blick fiel. In der Saison 2018/2019 sind 41 Herren- und 38 Damen-Rennen an jeweils 20 Orten geplant - ein solches Programm braucht Zeit.

„Seitdem ich dabei bin, war es immer so. Ich finde, Sölden ist ein cooles und spannendes Rennen, auch für uns Athleten“, sagt die deutsche Sölden-Siegerin von 2017, Viktoria Rebensburg. Doch auch die Sportler weisen darauf hin, dass die Bedeutung der beiden Riesenslaloms Ende Oktober vor allem für die Veranstalter vor Ort groß ist. „Das ist das Ski-Opening, für die in Sölden ist das ein wichtiges Event“, sagt Stefan Luitz, der nach einer Verletzung am Kreuzband in Sölden vor dem Comeback steht.

Tatsächlich wurde in Österreich sogar schon vor zwei Wochen Ski gefahren. Auf Schnee aus im Frühjahr angelegten Depots ging es in Kitzbühel am zweiten Oktober-Wochenende auf den Brettern Richtung Tal. Laut den Bergbahnen kamen rund 2000 Gäste zum Auftakt.

Gerold Benedikter vom Alpenverein Österreich kann da nur mit dem Kopf schütteln. Der frühe Auftakt des Skiweltcups interessiere den Verein nicht. Doch der Start des Skibetriebs in Kitzbühel ist aus seiner Sicht ein großes Ärgernis. Dabei stört sich Benedikter vor allem an der künstlichen Beschneiung: „Vor 30 Jahren war das ja noch als Reparaturschneien gedacht. Das ist aber inzwischen dem flächendeckenden Beschneien gewichen.“

Auch beim Weltcup in Sölden kommen die Veranstalter nicht ohne Kunstschnee aus. Den ersten größeren Neuschnee habe es dieses Jahr am 1. Oktober gegeben, sagt Tourismus-Sprecherin Ennemoser. Doch die Anforderungen an eine Weltcuppiste seien hoch - und nur mit Hilfe von Kunstschnee zu erfüllen.

Der Blick auf die Zuschauerzahlen bestätigt den Veranstaltern aber, dass sich der Aufwand zumindest in dieser Hinsicht lohnt. Nach circa 24.000 Zuschauern vor 10 Jahren, rechnet der Skiclub Sölden am kommenden Wochenende mit bis zu 30 000 Besuchern. Die müssen sich allerdings auf schwierige Wetterbedingungen am Rettenbachgletscher einstellen. Am Sonntag wird mit Windböen mit bis zu 90 Stundenkilometern und Nebel gerechnet - und am Samstag mit reichlich Neuschnee.

(Von Fabian Nitschmann, dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion