+
Enges Duell: Dominik Kahun (rechts) gegen Robbie Earl aus den USA im Jahr 2017.

Eishockey

Stars on Ice

  • schließen

Der letzte Test vor der Eishockey-WM beschert dem deutschen Team ein Duell mit den hochklassig besetzten USA.

Am Freitag vor einer Woche war rund um die Mannheimer Arena am Maimarkt Schlussverkauf. Die Adler hatten soeben das große deutsche Eishockeyfinale gegen den EHC München gewonnen, und die fliegenden Händler boten entlang des Weges zu S- und Straßenbahn zu Schleuderpreisen an, was an Souvenirartikeln aus der soeben zu Ende gegangenen Saison noch übrig war. Sogar die ganz frischen Meister-Shirts und Schals gab es für zehn Euro.

Dabei war klar, dass noch ein Eishockeytag folgen würde in dem Mannheimer Multifunktionsbau: das Länderspiel Deutschland gegen die USA, letzter Test für die Weltmeisterschaft, die am Freitag in den slowakischen Städten Kosice (deutsche Gruppe) und Bratislava beginnt. Und tatsächlich: Für dieses die WM-Vorbereitung beschließende Match heute (19 Uhr, Sport1) entwickeln die Mannheimer noch einmal Lust auf Eishockey. 11.500 Tickets gingen im Vorverkauf weg, es könnte also ein ausverkauftes Haus (13.600) werden.

Das liegt am Erfolg der Adler, die mit Denis Reul, Moritz Seider, Markus Eisenschmid und Matthias Plachta auch im Nationalteam vertreten sind – und an der Aussicht, die Stars zu sehen, die sonst fernab von Deutschland wirken. Das Team des neuen Bundestrainers Toni Söderholm wird angeführt von NHL-Größe Leon Draisaitl, der in den beiden Testpartien gegen Österreich fünf Tore schoss (und eine Vergangenheit bei den Jungadlern Mannheim hat). Auch Dominik Kahun (Chicago Blackhawks) ist eine für deutsche Verhältnisse außergewöhnliche Erscheinung.

Es herrscht Konsens: Deutschland wird eine gute Mannschaft stellen. Doch sie wird bei weitem nicht den Starappeal etwa der US-Amerikaner haben, die in Mannheim mit elf Spielern antreten, die von NHL-Klubs einst in der ersten Draftrunde ausgewählt wurden (wie Leon Draisaitl) und unter die Kategorie Supertalente fallen. Patrick Kane ist die größte Attraktion, die diesjährige Nummer drei der NHL-Scorerwertung. Er spielt wie Dominik Kahun in Chicago.

Draisaitl, Kahun, Verteidiger Korbinian Holzer – Söderholm wird drei Akteure aufbieten können, die 2018/19 in der NHL gespielt haben. Es können noch weitere dazukommen. Nach dem Playoff-Aus der New York Islanders sind Torwart Thomas Greiss und Stürmer Tom Kühnhackl frei. Näheres wollte DEB-Sportdirektor Stefan Schaidnagel am Montagabend (nach Redaktionsschluss dieser Ausgabe) telefonisch klären: „Die beiden haben auch noch Termine mit den Islanders.“

Es kommen also noch Nominierungsfragen auf Toni Söderholm zu. Bisher hat er – ohne Greiss, Kühnhackl und den womöglich auch noch verfügbaren Tormann Philipp Grubauer (Colorado) – schon zwei Feldspieler mehr im Kader, als er zur WM wird melden dürfen.

Aber so ist es immer vor dem jährlich stattfindenden WM-Turnier, dass eine Mannschaft sich verändert in der Vorbereitung, die für manche, die mit ihren Vereinen nicht Playoffs spielten, schon dreieinhalb Wochen andauert. Der Stimmung müssen die anstehenden personellen Einschnitte nicht schaden. Am Sonntag waren die Spieler mitsamt Familienanhang beim Kartfahren in Mannheim. „Teambuilding-Maßnahme“, so Sportdirektor Schaidnagel.

Elf Teams gingen auf die Rennstrecke, es gewannen die Oberbayern Patrick Hager, Leo Pföderl und Korbinian Holzer, die sich „Team BOB“ nannten. Bayerische Oberland-Bahn – Hager, wohnhaft nahe Rosenheim, pendelt mit dem Zug immer zur Arbeit beim EHC München.

Bundestrainer Söderholm schlägt den Bogen vom Renntag Sonntag zum Testtag Dienstag. „Die USA sind frisch angekommen. Wir erwarten auf dem Eis ein hohes Tempo.“

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion