Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Nordische Kombination

Starke Sprünge: DSV-Kombinierer Zweite

Mit ausgeglichen starken Sprüngen von der Normalschanze haben sich die deutschen Nordischen Kombinierer eine glänzende Ausgangsposition im Kampf um eine WM-Medaille im Team-Wettbewerb erarbeitet.

Johannes Rydzek, Björn Kircheisen, Tino Edelmann und Einzelweltmeister Eric Frenzel mussten lediglich Frankreich den Vortritt lassen. In der 4 x 5-Kilometer-Staffel am Nachmittag muss das Quartett 13 Sekunden wettmachen. Dritter sind die Norweger, die 21 Sekunden hinter dem DSV-Team in das Rennen gehen.

Die deutschen Sprünge liefen optimal. Keiner der vier Flüge war kürzer als 103 Meter. «Ich bin sehr zufrieden. Alle sind locker geblieben», sagte Bundestrainer Hermann Weinbuch und gab die Marschrichtung vor: «Wir haben eine sehr gute Ausgangsposition und kämpfen jetzt um Gold.»

Die beiden Einzel-Medaillengewinner waren mit sich im Reinen. «Der Druck war nicht unbedingt da. Wir haben versucht, uns auf uns selbst zu konzentrieren. Jetzt müssen wir richtig keulen - dann sieht das sehr ordentlich aus», meinte Weltmeister Frenzel. Edelmann betonte: Man weiß aus Erfahrung, dass der Team-Wettbewerb ziemlich lauflastig ist. Ich wollte einen ganz normalen, einfachen Sprung machen. Das ist mir sehr gut gelungen.» (dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare