Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Ohne Schweiß kein Preis: Was für den Leistungssport gilt, gilt auch für den Gesundheitssport.
+
Ohne Schweiß kein Preis: Was für den Leistungssport gilt, gilt auch für den Gesundheitssport.

Nur Spazierengehen reicht nicht

Auf Dauer muss die Belastung gesteigert werden

Baierbrunn. Ohne Schweiß kein Preis. Diese alte Weisheit müssen sich auch Menschen zu Herzen nehmen, die mit mehr Bewegung ihrem Körper etwas Gutes tun wollen. "Ein Trainingseffekt am Herz-Kreislauf-System ist nur dann zu erzielen, wenn die Aktivität eine bestimmte Intensität erreicht", stellt der Sportmediziner Professor Klaus Völker vom Universitätsklinikum Münster im Apothekenmagazin "Gesundheit" fest.

Wenn gänzlich Untrainierte mit einem Bewegungsprogramm beginnen, genügt zunächst durchaus eine Pulsfrequenz von 110 bis 125. Nach einiger Zeit aber müssen sie einen Zahn zulegen. Auch wer den Zucker- und Fettstoffwechsel gesund halten will, braucht Durchhaltevermögen. 1200 Kilokalorien pro Woche - "optimal wären 2000", so Prof. Völker - müsste er abarbeiten. Das bedeutet immerhin sechs Stunden Walking.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare