+
Spaniens Ferran Sole Sala (r) setzt zum Wurf auf das mazedonische Tor an.

Gruppenphase

Spanien qualifiziert sich für Hauptrunde der Handball-WM

Die spanischen Handballer haben den Einzug in die Hauptrunde der Weltmeisterschaft perfekt gemacht. Der Europameister setzte sich in München mit 32:21 (13:12) gegen Mazedonien durch. Bester Werfer der Spanier war Aleix Gomez vom FC Barcelona, dem sechs Tore gelangen.

Die spanischen Handballer haben den Einzug in die Hauptrunde der Weltmeisterschaft perfekt gemacht. Der Europameister setzte sich in München mit 32:21 (13:12) gegen Mazedonien durch. Bester Werfer der Spanier war Aleix Gomez vom FC Barcelona, dem sechs Tore gelangen.

An diesem Donnerstag (20.30 Uhr) kommt es dann in der Olympiahalle zum Spitzenspiel um den Gruppensieg gegen Kroatien, das ebenfalls schon für die Hauptrunde in Köln qualifiziert ist. Beide Teams sind in der nächsten Turnierphase Gegner der deutschen Mannschaft. Die Kroaten hatten am Mittwochnachmittag beim klaren 32:20 (19:9) gegen Bahrain keine Probleme. Die Mazedonier spielen Donnerstag um das dritte Ticket für die Hauptrunde gegen Island.

Auch der bereits für die nächste Runde qualifizierte Vize-Europameister Schweden hat sich mit einem Sieg für das Topspiel um den Gruppensieg gegen Ungarn am Donnerstag warm gemacht. In einer lange Zeit engen Partie besiegten die Skandinavier in Kopenhagen Katar mit 23:22 (10:11). Erfolgreichste Werfer der Schweden waren die Bundesliga-Profis Mattias Zachrisson von den Füchsen Berlin und Lukas Nilsson vom THW Kiel mit jeweils sieben Toren.

Die Ungarn waren zuvor überraschend nicht über ein 30:30 (14:14) gegen Ägypten hinaus gekommen und benötigen nun einen Sieg, um noch an den erstplatzierten Schweden vorbeizuziehen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion