Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Wladimir Petrow war nach Ende seiner aktiven Karriere Trainer bei SKA Leningrad und danach Präsident des russischen Eishockey-Verbandes.
+
Wladimir Petrow war nach Ende seiner aktiven Karriere Trainer bei SKA Leningrad und danach Präsident des russischen Eishockey-Verbandes.

Zweimaliger Olympiasieger

Sowjetischer Eishockey-Star Petrow mit 69 Jahren gestorben

Das ehemalige sowjetische Eishockey-Idol Wladimir Petrow ist im Alter von 69 Jahren gestorben. Das teilte der russische Eishockey-Verband mit. Russische Medien berichteten, der zweimalige Olympiasieger sei einer Krebserkrankung erlegen.

Das ehemalige sowjetische Eishockey-Idol Wladimir Petrow ist im Alter von 69 Jahren gestorben. Das teilte der russische Eishockey-Verband mit. Russische Medien berichteten, der zweimalige Olympiasieger sei einer Krebserkrankung erlegen.

Gemeinsam mit Waleri Charlamow und Boris Michailow bildete Petrow eine legendäre Angriffsreihe im Welt-Eishockey. Mit der sowjetischen Nationalmannschaft gewann Petrow bei den Olympischen Winterspielen 1972 in Sapporo und 1976 in Innsbruck die Goldmedaille. Zudem wurde er neunmal Weltmeister. Nach Ende seiner Karriere wurde Petrow Trainer bei SKA Leningrad und war von 1992 bis 1994 Präsident des russischen Eishockey-Verbandes.

Kremlchef Wladimir Putin würdigte Petrow als einen Athleten, der dem Sport „Stolz und Ruhm gebracht hat“. Er habe sich mit voller Hingabe dem Sport gewidmet. Petrow soll am Donnerstag in der Nähe von Moskau beigesetzt werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare