+
Karl Geiger ist Mitfavorit.

Skispringen Oberstdorf

Auf der Suche nach der Form

Vor der Vierschanzentournee wird Karl Geiger in Oberstdorf als Mitfavorit gehypt.

Der Ort ist derselbe, doch die Ausgangslage eine ganz andere: Rund einen Monat nach dem hoffnungsvollen Vierschanzentournee-Start in Oberstdorf kehren die deutschen Skispringer mit jeder Menge Problemen und nur einem Athleten in Top-Verfassung in die verschneite bayerische Wintersport-Hochburg zurück. „Wir wollen uns daheim bestmöglich präsentieren“, sagt Bundestrainer Werner Schuster. Von Podestplatzierungen oder gar möglichen Siegen spricht der Österreicher nicht. Kein Wunder: Die Formkurven seiner Adler geben keinen Anlass zu großem Optimismus.

Der nach seinem Sieg in Engelberg vor der Tournee hoch gehandelte Karl Geiger schied am vergangenen Wochenende im japanischen Sapporo zweimal schon nach dem ersten Durchgang aus. Der Tournee-Zweite Markus Eisenbichler, der sich Ende Dezember auf der Schattenbergschanze in Oberstdorf nur dem späteren japanischen Gesamtsieger Ryoyu Kobayashi geschlagen geben musste, hadert zunehmend mit seinen Sprüngen. Und die einstigen Erfolgsgaranten Andreas Wellinger, Richard Freitag und Severin Freund können ihre früheren Leistungen schon länger nicht mehr abrufen.

„Wir müssen individuell besser werden und weniger Fehler machen“, forderte Trainer Christian Winkler, der Schuster in Sapporo vertrat. Dafür bleibt seinen Athleten allerdings immer weniger Zeit. Die drei Wettkämpfe an diesem Freitag, Samstag und Sonntag (ARD und Eurosport) sind der Auftakt in die Highlight-Wochen mit einem weiteren Heimspiel in Willingen und dem Höhepunkt ab dem 20. Februar: der WM in Seefeld.

Als einziger DSV-Springer hielt zuletzt Stephan Leyhe konstant vorne mit und sprang regelmäßig in die Top Ten. Auf einen Platz auf dem Podium warten er und die anderen Deutschen im Einzel allerdings seit dem Neujahrsspringen von Garmisch-Partenkirchen, als Eisenbichler erneut Zweiter wurde. Achter, Neunter, Siebter – so lauteten Leyhes Ergebnisse zuletzt. Der zurückhaltende Hesse spricht von „soliden Sprüngen“, die er noch verbessern will.

Noch deutlich mehr Verbesserungsbedarf als der 27-Jährige hat Freund. Der Weltmeister von 2015 war nach zwei Kreuzbandrissen Ende November in den Weltcup zurückgekehrt, konnte dort allerdings nicht mithalten. Nach der ersten Tournee-Hälfte verabschiedete er sich in den zweitklassigen Continental Cup, feilt dort an seiner Performance. Ob er es noch in den WM-Kader schafft, ist äußerst fraglich.

Sorgen um seine Seefeld-Teilnahme muss sich Andreas Wellinger wohl nicht machen. Zusammen mit Leyhe, Geiger und Eisenbichler dürfte er gesetzt sein. Und doch: Gesamtrang 16 und schon lange kein Platz unter den besten zehn sind nicht der Anspruch des Olympiasiegers von Pyeongchang. Bundestrainer Schuster sah in Japan mit den Rängen 13 und 17 zuletzt immerhin einen „Aufwärtstrend“ beim 23-Jährigen.

Einen solchen will auch Richard Freitag zeigen. Der Sachse ließ Sapporo aus und kehrt nun ins Team zurück. Wie es auf der Heini-Klopfer-Skiflugschanze gehen kann, zeigte er im vergangenen Jahr, als er bei der Skiflug-WM Bronze gewann.

Seine Teamkollegen bewiesen noch vor zwei Wochen, dass sie es keinesfalls verlernt haben. Trotz des folgenschweren Sturzes von David Siegel, der für den Rest der Saison ausfällt, gewann das DSV-Quartett, zu dem auch Geiger, Eisenbichler und Leyhe gehörten, im polnischen Zakopane dank teils überragender Sprünge den Mannschafts-Wettkampf. Nur ein kurzfristiger Ausreißer nach oben? Es gäbe schlechtere Orte als Oberstdorf, um diese These zu widerlegen. (dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion