Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Die Skiprofis machen's vor: Abfahrt, Langlauf und Skisprung funktionieren mit Brille viel besser. Denn die Skibrillen bewahren die Augen vor schädlichem UV-Licht, vor starker Blendung oder auch vor Schneetreiben. Außerdem senkt der klare Durchblick die Unfallgefahr auf der Piste.
+
Die Skiprofis machen's vor: Abfahrt, Langlauf und Skisprung funktionieren mit Brille viel besser. Denn die Skibrillen bewahren die Augen vor schädlichem UV-Licht, vor starker Blendung oder auch vor Schneetreiben. Außerdem senkt der klare Durchblick die Unfallgefahr auf der Piste.

UV-Strahlen

Skibrille beim Wintersport unverzichtbar

Die Skibrillen bewahren die Augen vor schädlichem UV-Licht, vor starker Blendung oder auch vor Schneetreiben. Außerdem senkt der klare Durchblick die Unfallgefahr auf der Piste.

Düsseldorf (ap) - Abfahrtsski, Snowboard oder Langlauf: Beim Skifahren ist eine gute Skibrille unverzichtbar. Die Brillen bewahren die Augen vor dem schädlichen UV-Licht, vor starker Blendung oder auch vor Schneetreiben, wie der Berufsverband der Augenärzte erklärt. Der klare Durchblick senke die Unfallgefahr und trage so zu mehr Sicherheit auf der Piste bei.

Mit zunehmender Höhe steigt die Intensität der UV-Strahlung - pro 1.000 Höhenmeter um rund 20 Prozent. Zudem reflektieren Schnee und Eis das Licht und verstärken die Einwirkung um bis zu 90 Prozent. Wer seine Augen nicht vor dieser Strahlung schützt, riskiert dem Berufsverband zufolge ernsthafte Schäden an Hornhaut und Netzhaut. Vor allem die kurzwellige UV-B-Strahlung schädige die Hornhaut und die Bindehaut.

In schweren Fällen kann sogar die äußerste Hornhautschicht zerstört und abgelöst werden, so dass die darunter liegenden Nervenenden frei liegen. Die Folge sind starke Schmerzen, Tränenfluss und extreme Lichtempfindlichkeit sowie ein Fremdkörpergefühl im Auge. "Leider spürt der Betroffene von dieser Beeinträchtigung der Hornhaut zunächst gar nichts", sagt Dieter Schnell, Leiter der Sportophthalmologie im Berufsverband. "Manchmal treten die starken bis extremen Beschwerden erst nach acht bis zwölf Stunden auf."

Als Sofortmaßnahme hilft dann die Kühlung der Augen mit einem feuchten Tuch sowie Abdunkelung. Der Besuch beim Augenarzt - gegebenenfalls auch beim augenärztlichen Notdienst - ist empfehlenswert. Wenn sich die Beschwerden nach einigen Stunden ohne Behandlung nicht bessern, ist der Gang zu dem Fachmediziner unbedingt anzuraten.

Bei der Wahl der Skibrille sollte man darauf achten, dass sie rundum eng anliegt, damit auch von den Seiten keine Strahlen die Augen treffen können. Ein guter UV-Schutz ist zwar wichtig, aber keineswegs selbstverständlich: Ein Bericht der Stiftung Warentest ergab, dass jede dritte Skibrille nicht hundertprozentig vor UV-Strahlung schützt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare