Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Treffsicher für Manchester City: Sergio Aguero (li.) feiert mit Stürmer Carlos Tevez.
+
Treffsicher für Manchester City: Sergio Aguero (li.) feiert mit Stürmer Carlos Tevez.

Premier League

Showdown um den Titel in Manchester

In England kann sich am Montag die Meisterschaft entscheiden: Manchester City will mit einem Sieg gegen den Lokalrivalen Manchester United einen großen Schritt zur Meisterschaft machen. Für ManCity wäre es der erste Meistertitel seit 1968.

In England kann sich am Montag die Meisterschaft entscheiden: Manchester City will mit einem Sieg gegen den Lokalrivalen Manchester United einen großen Schritt zur Meisterschaft machen. Für ManCity wäre es der erste Meistertitel seit 1968.

Alex Ferguson spricht vom bedeutendsten Derby seiner Amtszeit, und der Schotte ist seit 25 Jahren Trainer von Manchester United. Ganz Fußball-England blickt am Montagabend (21 Uhr/Sky) gen Norden. Manchester City kann im eigenen Stadion mit einem Sieg gegen den großen Lokalrivalen am drittletzten Spieltag Platz eins der Premier League übernehmen und einen großen Schritt zur Meisterschaft machen.

Doch Trainer Roberto Mancini redet die Bedeutung des 162. Duells (67 Siege für United, 44 für City) in bester Dortmund-Manier klein. „Auch wenn wir gewinnen, bleibt United für mich der Favorit, sie haben die größere Chance.“ Wenn City gewinnt, ist es aufgrund der besseren Tordifferenz vorn.

United hat größere Chancen auf den Titel als wir

Danach, betont Mancini, habe United aber gegen Swansea und in Sunderland zwei „leichte Spiele“. Vor City stünden dagegen in Newcastle und gegen die Queens Park Rangers schwierige Aufgaben. „Ich wette nicht, aber wenn ich es müsste, würde ich all mein Geld auf United setzen“, sagt Mancini.

Die Citizens würden sich zum ersten Mal seit 1968 die Krone aufsetzen. Trotzdem, findet Mancini, „haben wir keinen Druck, weil wir nichts zu verlieren haben. Ich bleibe dabei: United hat größere Chancen auf den Titel als wir. Ich habe großen Respekt vor United, sie sind das beste Team hier, vielleicht sogar in Europa – mit dem FC Barcelona und Real Madrid.“ Aber, das schon: „Wir wollen gewinnen – wie immer“.

Tatsächlich spricht manches für City, obwohl die Himmelblauen in den letzten drei Heimspielen gegen den Stadtrivalen kein Tor erzielt haben.

Ferguson: Derbysieger wird Meister

In den jüngsten drei Ligaspielen hat United fünf Punkte liegen lassen, City dagegen ist seit 27 Spielen zu Hause ungeschlagen und hat dort von den vergangenen 22 Begegnungen 21 gewonnen.

Hinzu kommt: Die 6:1-Lektion aus dem Hinspiel, die höchste Premier-League-Niederlage für United, könnte noch nachwirken.

Ferguson glaubt, der Derbysieger werde auch Meister. „Wenn sie uns schlagen, sehe ich nicht, warum sie den Titel noch verspielen sollten.“ Daher brauche United eine Spitzenleistung. „Aber mir fällt kein Grund ein, warum uns die nicht gelingen sollte.“ (sid)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare