+
Konnte letztlich nicht über WM-Bronze jubeln: Eduard Popp (l).

Titelkämpfe in Budapest

Schwergewichts-Ringer Popp verpasst Bronze zum WM-Abschluss

Eduard Popp hat bei den Ringer-Weltmeisterschaften die Bronzemedaille im Schwergewicht verpasst und dem deutschen Team kein zweites Edelmetall bescheren können.

Eduard Popp hat bei den Ringer-Weltmeisterschaften die Bronzemedaille im Schwergewicht verpasst und dem deutschen Team kein zweites Edelmetall bescheren können.

Der 27-Jährige verlor am Sonntag den Kampf um Platz drei gegen Minseok Kim aus Südkorea mit 1:2. Dem Sportler vom VfL Neckargartach aus Heilbronn blieb der größten Erfolg seiner Karriere verwehrt. Der Deutsche Ringer-Bund beendete die WM mit nur einer Medaille, dem Gold durch Frank Stäbler.

Popp hatte im griechisch-römischen Stil zwar sein Viertelfinale am Samstag verloren, durfte in der Hoffnungsrunde aber nochmal kämpfen. Zunächst bezwang er Lingzhe Meng aus China mit 9:0 durch technische Überlegenheit. Gegen Kim fand er dann aber kein Mittel zum Sieg.

Abgesehen von Stäblers historischem Triumph und drittem WM-Gold in Serie zog Bundestrainer Michael Carl ein durchwachsenes Fazit seiner Griechisch-Römisch-Auswahl. „Wir müssen uns verbessern, sonst wird es bei der nächsten WM mit der Olympia-Qualifikation eng“, warnte er. Von 2019 an werden die Startplätze für die Sommerspiele vergeben.

Bei der WM 2017 in Paris hatte Deutschland drei Greco-Medaillen und eine vierte Plakette durch Aline Focken gewonnen. Die Frauen gingen dieses Mal ebenso wie die deutschen Freistil-Ringer leer aus.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion