Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Ruud van Nistelrooy feiert seinen Siegtreffer zum 2:1 gegen Zenit St. Petersburg (30.09.2008).
+
Ruud van Nistelrooy feiert seinen Siegtreffer zum 2:1 gegen Zenit St. Petersburg (30.09.2008).

Champions League

Schuster siegt in St. Petersburg

Real Madrid besteht die schwere Prüfung beim Uefa-Cup-Gewinner Zenit St. Petersburg mit einem 2:1-Erfolg. Im Team des deutschen Trainers Bernd sorgt Ruud van Nistelrooy für den Siegtreffer.

Hamburg. Real Madrid hat die schwere Prüfung beim Uefa-Cup-Gewinner Zenit St. Petersburg bestanden. Durch ein 2:1 (2:1) holte das Team des deutschen Trainers Bernd Schuster am Dienstag im zweiten Gruppenspiel der Champions League bereits den zweiten Sieg. Real war ohne den deutschen Nationalverteidiger Christoph Metzelder beim russischen Meister angetreten.

Nach einer Hereingabe des früheren Hamburgers Rafael van der Vaart bescherte ein Eigentor des Slowaken Tomas Hubocan den Gästen aus Spanien schon in der vierten Minute die frühe Führung. Vor 21.000 Zuschauern im Petrovski-Stadion kamen die Hausherren durch den Portugiesen Danny (25.) zum Ausgleich. Der Niederländer Ruud van Nistelrooy (31.) sorgte noch vor der Pause für den Siegtreffer der Madrilenen.

Dabei hätte sich zumindest St. Petersburg ein Unentschieden verdient. Andrej Arschawin traf kurz vor Schluss jedoch nur den Pfosten. In der Nachspielzeit vergab Danny eine weitere Großchance der Russen. Das Team von Trainer Dick Advocat muss damit weiter auf den ersten Champions-League-Sieg warten. Bei Juventus Turin hatte es zum Auftakt eine 0:1-Niederlage gegeben. (dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare