Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Michael Schumacher ist auch nach der zweiten Operation nicht außer Lebensgefahr. Foto: Valdrin Xhemaj
+
Michael Schumacher ist auch nach der zweiten Operation nicht außer Lebensgefahr. Foto: Valdrin Xhemaj

Schumacher nach OP in Grenoble weiter in Lebensgefahr

Mit Beginn des vierten Kliniktages für Michael Schumacher am Mittwoch in Grenoble ist die Entwicklung des Gesundheitszustandes des ehemaligen Formel-1-Weltmeisters weiter völlig offen.

Mit Beginn des vierten Kliniktages für Michael Schumacher am Mittwoch in Grenoble ist die Entwicklung des Gesundheitszustandes des ehemaligen Formel-1-Weltmeisters weiter völlig offen.

Die Lage für den 44-Jährigen nach seinem schweren Skiunfall am Sonntag hatte sich nach Angaben der Klinikärzte zwar leicht gebessert. Die Mediziner im Universitätskrankenhaus sprechen aber weiterhin von Lebensgefahr für Schmacher.

Für Mittwoch hat die Klinik keine neuen Informationen geplant. Dies solle nur bei neuen Entwicklungen geschehen, hieß es in der französischen Stadt.

Der Zustand Schumachers ist auch nach einer zweiten Operation am Kopf sehr ernst. Ihm war einer von zahlreichen Blutergüssen im Gehirn entfernt worden. Schumacher liegt weiterhin im künstlichen Koma. (dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare