Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Dennis Schroeder (M) wird bei einem Korbleger von zwei Spielern der Nets geblockt. Foto: Erik S. Lesser
+
Dennis Schroeder (M) wird bei einem Korbleger von zwei Spielern der Nets geblockt. Foto: Erik S. Lesser

Schröder mit Atlanta vor NBA-Viertelfinale

Basketball-Nationalspieler Dennis Schröder steht mit den Atlanta Hawks kurz vor dem mühevollen Viertelfinal-Einzug in den NBA-Playoffs. Atlanta gewanndie fünfte Partie der Serie gegen die Brooklyn Nets nach zuletzt zwei Niederlagen mit 107:97.

Basketball-Nationalspieler Dennis Schröder steht mit den Atlanta Hawks kurz vor dem mühevollen Viertelfinal-Einzug in den NBA-Playoffs. Atlanta gewanndie fünfte Partie der Serie gegen die Brooklyn Nets nach zuletzt zwei Niederlagen mit 107:97.

Atlanta fehlt nur noch ein Sieg am Freitag in New York, um die unerwartet enge Best-of-Seven-Serie beim Stand von 3:2 für sich zu entscheiden.

Sollte der Spitzenreiter der Eastern Conference die Begegnung verlieren, hätte er im siebten und entscheidenden Match Heimrecht. Der ausgeruhte Gegner in Runde zwei steht schon fest. Die Washington Wizards gewannen ihre Serie gegen die Toronto Raptors klar mit 4:0 und sparten sich kräftezehrende weitere Partien.

Der Braunschweiger Schröder stand elf Minuten auf dem Parkett und kam auf sechs Punkte und drei Assists. Allerdings unterliefen ihm auch drei Ballverluste. DeMarre Carroll war trotz verbundener Hand mit 24 Zählern erfolgreichster Punktesammler. «Das sind die Playoffs», sagte er. «In den Playoffs bist du nicht verletzt.»

Die Titelhoffnungen von Superstar LeBron James und den Cleveland Cavaliers erlitten derweil einen herben Rückschlag. Teamkollege Kevin Love muss an der linken Schulter operiert werden und fällt vier bis sechs Monate aus. Das teilten die Cavs am Mittwoch mit. Damit steht der 26-Jährige in diesen Playoffs nicht mehr zur Verfügung.

Cleveland hatte in der ersten Runde mit 4:0 gegen die Boston Celtics gewonnen, in der letzten Partie am vergangenen Sonntag (Ortszeit) hatte sich Love die Verletzung zugezogen. Vor dieser Saison war der Olympiasieger und frühere Weltmeister wie James zu den Cavaliers gewechselt.

Nach dem Aus von Dirk Nowitzki mit den Dallas Mavericks beginnt auch für Chris Kaman ein früher Sommerurlaub. Mit den Portland Trail Blazers verlor der deutsche Nationalcenter 93:99 gegen die Memphis Grizzlies, die mit 4:1-Siegen ins Viertelfinale einzogen. Nächster Gegner von Memphis sind die in der Western Conference topgesetzten Golden State Warriors. (dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare