+
Schrill, bunt und treffsicher: Darts-Profi Peter Wright.

EM in Dortmund

Schrill und bunt: Wright als Prototyp eines Darts-Profis

Er nennt sich „Snakebite“ und kommt zu jedem Turnier mit einer neuen Haarfarbe. Peter Wright ist eine Kultfigur in der Szene der Darts-Profis. Nur der ganz große Wurf, der fehlt ihm noch.

Der Einmarsch der Darts-Profis ist eine große Inszenierung. Rauch und Nebel hüllen die Halle auf Knopfdruck ein, laute Musik ertönt, bierseelige Fans grölen und singen.

Wer bekommt den meisten Applaus? Wer kann die Anhänger am besten animieren? Es ist das Spiel vor dem Spiel und niemand beherrscht es so gut wie Peter Wright. Das liegt alleine schon an der Optik des Paradiesvogels, der extravagante Kleidung trägt und die Haarfarbe so häufig wechselt wie normale Menschen ihre Unterwäsche.

Dortmund, Westfalenhalle, es ist kurz vor Mitternacht am Donnerstagabend. Sieben Spiele sind bei diesem ersten Tag der Darts-EM schon vorbei, doch das eine Highlight wartet noch. Wright, farbenfrohe Hose, schwarzes Hemd und diesmal grüne Haare, steht in den Startlöchern. „Don't stop the party“ erschallt passend aus den Boxen. Wright betritt die Bühne, er hüpft mit seinen gewohnten Sprüngen hin und her und animiert das Publikum. Sein Auftaktspiel gewinnt er locker mit 6:0, doch die Show hat er schon vor seiner Pflichtübung an der Scheibe geliefert.

„Die deutschen Fans haben mich angenommen. Ich glaube, sie mögen mein Aussehen, die Neonfarben und die verrückten Haare. Und natürlich meinen Einlauf“, sagte Wright in einem Gespräch der Deutschen Presse-Agentur. Der 48 Jahre alte Schotte, der hinter den Kulissen und ohne gestylte Haare kaum wiederzuerkennen ist, weiß um seine Prominenz - und um seinen Wiedererkennungswert.

Wright ist der Prototyp eines Darts-Spielers. Bunt, schrill und markant auftreten, das Publikum über die Emotionen stets auf seine Seite ziehen. „Wir versuchen, jeden Tag ein anderes Outfit zu wählen, aber es ist nicht einfach, vor allem nicht wenn wir unterwegs sind“, erklärte „Snakebite“. Seine Frau Joanne frisiert ihn, ist stets dabei im ganz besonderen Leben zwischen Hallen, Hotels und Flughäfen.

„Ich liebe diese Rolle. Es ist eine komplett andere Person als der schüchterne Mensch, der ich zuhause bin“, sagte Wright. Dort ist er ganz zurückhaltend, mehr der Hausmann, wie er berichtet. Der Schotte trennt schlicht zwischen dem Privatleben und der Show auf der Bühne. Von Kollegen wird er geschätzt, für den niederländischen Darts-Primus Michael van Gerwen ist er „ein fantastischer Spieler, der zu den ganz Großen gehört“.

Nur der ganz große Titel blieb bislang aus: Bei der WM stand Wright 2014 im Finale, bei der Europameisterschaft hat er dieses bisher noch nicht erreicht. Im Endspiel der Premier League hatte er 2017 bereits Matchdarts und verlor noch. In Dortmund bekommt er nun eine neue Chance. Rampensau Wright macht sich keine zu großen Gedanken über eine Laufbahn ohne den ganz großen Wurf. „Eines Tages werde ich die WM gewinnen“, sagt er. Er wäre ganz sicher der bunteste Champion der WM-Geschichte.

(Von Patrick Reichardt, dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion