Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Stürmer Luca Toni im Spiel von Bayern München II gegen Regensburg in der dritten Liga.
+
Stürmer Luca Toni im Spiel von Bayern München II gegen Regensburg in der dritten Liga.

Luca Toni ist sauer

Schluss mit dritter Liga

Weltmeister Luca Toni hat keinen Bock mehr. Keine Lust mehr auf dritte Liga, obwohl der ehemalige Bundesligatorschützenkönig und Bayern-Stürmer da spielen soll.

München. Weltmeister Luca Toni hat keinen Bock mehr. Keine Lust mehr auf dritte Liga, obwohl der ehemalige Bundesligatorschützenkönig da spielen soll. In der Champions League will er natürlich kicken, aber das darf er nicht. Ausgerechnet im Champions League-Spiel gegen die Italiener von Juventus Turin heute Abend steht er nicht einmal im Kader von Bayern München.

Seine Ausbootung versteht er nicht und in die zweite Mannschaft will er sich auch nicht länger abschieben lassen. "Der Trainer sagte mir: 'Du kannst erst in den Kader, wenn du 90 Minuten in den Beinen hast.' Er will, dass ich wieder in der dritten Liga spiele. Ich denke, ich mache das nicht noch mal", sagte der 32 Jahre alte Italiener.

Für Toni kommt es einer gezielten Demütigung gleich, ausgerechnet gegen seine Landsleute von Trainer Louis van Gaal nicht berücksichtigt worden zu sein und das Spiel von der Tribüne aus verfolgen zu müssen. "Ich fühle mich fit und finde es sehr schade, dass ich gegen Juve nicht dabei bin. Ich hätte so gern gegen meine Freunde aus der Nationalelf gespielt, wollte mich zeigen auf der italienischen Bühne", erklärte der Torjäger vor dem Duell der Rekordmeister der Bild-Zeitung. Für Toni steht immerhin die Teilnahme an der Weltmeisterschaft 2010 auf dem Spiel.

Van Gaal interessiert dies offenbar wenig. "Es ist immer dasselbe und ein bisschen langweilig. Ein Spieler muss 100 Prozent fit sein und das ist er nicht. Das ist ein langer Prozess, auch wenn der Spieler denkt, dass er fit ist. Aber ich treffe die Entscheidung", betonte van Gaal vor dem Gruppenspiel am Mittwochabend auf Nachfragen zu Toni genervt.

Toni war wochenlang wegen einer Verletzung an der Achillessehne ausgefallen. Zuletzt sammelte er zweimal in der zweiten Mannschaft des FC Bayern in der 3. Liga gegen Aue (2:3) und Regensburg (0:5) Spielpraxis. Zudem kam der italienische Nationalspieler im DFB-Pokal gegen Rot-Weiß-Oberhausen (5:0) zu einem 29-minütigen Einsatz. Danach hatte Toni erklärt: "Wenn ich der Trainer wäre, würde ich mich aufstellen."

Wann Toni, Bundesliga-Torschützenkönig der Saison 2007/2008, im hochkarätig besetzten Angriff der Bayern für van Gaal wieder eine echte Alternative ist, ließ der Niederländer zuletzt immer offen. In Mario Gomez, Ivica Olic, Miroslav Klose und Thomas Müller würden noch vier andere Stürmer im Kader stehen. "Deshalb bekommt er mehr Zeit für die Regeneration", sagte van Gaal. ( sid)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare