+
Hallo, wo bin ich hier? Schalke-Coach Huub Stevens.

Schalke 04

Gute Miene, böses Spiel

Huub Stevens droht immer mehr an seiner Mannschaft zu verzweifeln.

Am Ende gab es für die meisten Beteiligten nur die Flucht in den Galgenhumor. Die Fans sangen zwischenzeitlich „Oh wie ist da schön“, und auch Huub Stevens reagierte mit einer gehörigen Portion Ironie. „Es ist so ein Glanz in meinem Gesicht, dass ich mich darauf freue“, sagte der Trainer des FC Schalke 04.

Es ist ebenso der Versuch, gute Miene zum bösen Spiel zu machen. Das 2:5-Debakel seiner Königsblauen gegen eine abgezockte TSG Hoffenheim verdeutlichte einmal mehr, wie dramatisch die Situation beim abgestürzten Vizemeister ist. Weshalb – um zur sarkastischen Freude des 65-Jährigen zurückzukommen – die Zuversicht vor dem anstehenden, für das Umfeld so wichtige Revierderby am Samstag bei Borussia Dortmund (15.30 Uhr) nur in ganz überschaubarem Maße vorhanden ist. Wenn überhaupt.

„Das Programm sieht vor, dass das nächste Spiel in Dortmund ist“, sagte Stevens: „Wir müssen da hin, und wir müssen da spielen.“ Von Wollen kann in der königsblauen Verfassung wohl keine Rede sein. „Jedes Spiel“, ergänzte Schalkes Jahrhunderttrainer, „ist für uns schwierig. Ob das Hoffenheim ist, Dortmund oder hinterher Augsburg. Ich habe nicht umsonst gesagt, dass das meine schwierigste Aufgabe ist.“

Auch interessant:
Darmstadt 98 und die Feier vor der Feier
Die verzwickte Situation von Mainz 05 nach dem Klassenerhalt

Er hat eine Mannschaft vorgefunden, die eigentlich keine ist. Keine Strukturen – weder auf dem Platz noch daneben. Selbst Hoffenheims Nadiem Amiri wunderte sich: „Ich verstehe eigentlich nicht, warum man sich mit diesen Fans im Rücken nicht voll reinhängen kann.“ Das für 160 Millionen Euro von Ex-Manager Christian Heidel zusammengestellte Team ließ einmal mehr alles vermissen: Spielidee, mentale Stärke und auch Charakter. Da verzweifelt selbst Stevens – und zeigt, was er von dem Kader

hält. Die Millioneneinkäufe Yevhen Konoplyanka und Nabil Bentaleb gehörten gegen die Kraichgauer nicht einmal zum Aufgebot.

Trübsinn zwischen Ohren

Trotz aller Bekundungen und Durchhalteparolen machen die Schalker Auftritte derzeit wenig Hoffnung, dass die Knappen in den letzten vier Bundesligaspielen überhaupt noch Punkte holen. Die Einstellung wollte Stevens seiner Truppe nicht absprechen. Es sei viel mehr eine „Kopfsache“, wenn man seine Chancen nicht nutzt, der Gegner das allerdings umso effizienter macht. „Wenn es zwischen den Ohren nicht sitzt, geht es auch in die Beine“, kommentierte Stevens.

Auch mit seiner Erfahrung scheint er die Blockaden nicht lösen zu können. „Wenn jemand die Situation unterschätzt, ist er hier nicht richtig“, sagte Stevens erneut. Seine Spieler hingegen flüchteten sich mit Blick auf das Revierderby in Floskeln statt in Galgenhumor. „Das ist wie ein K.o.-Spiel, da kann alles passieren“, sagte Daniel Caligiuri, während Benjamin Stambouli versprach: „Das ist eine gute Chance für uns, unser richtiges Gesicht zu zeigen.“ Umso bedenklicher, dass die Mannschaft das vermeintlich vorhandene richtige Gesicht bislang kaum gezeigt hat.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion