Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Carlos Sastre fährt als Sieger ins Ziel.
+
Carlos Sastre fährt als Sieger ins Ziel.

Giro d'Italia

Sastre siegt am Vesuv - Armstrong stürzt

Sastre, Amstrong, Mentschow. Diese drei Radfahrer bestimmen die 19. Etappe des Giro d'Italia. Der Spanier Sastre gewinnt die Etappe, der Russe Mentschow fahrt weiter in Rosa, während Amstrong stürzt.

Vesuv. Tour-de-France-Gewinner Carlos Sastre hat den Tanz auf dem Vulkan gewonnen, Denis Mentschow sein Rosa Trikot verteidigt. Nach dem Sastre-Sieg im Ziel der 19. Etappe des 92. Giro d'Italia unterhalb des Kraters des Vesuvs verpasste Danilo di Luca die letzte aussichtsreiche Chance, an Mentschows Thron wirkungsvoll zu rütteln.

Der Italiener holte nach 164 Kilometern auf der letzten Bergetappe als Tagesdritter durch Zeitgutschriften lediglich acht Sekunden auf Mentschow auf. Damit steht dem ersten Giro-Sieg des 31 Jahre alten Profis vom niederländischen Rabobank-Team fast nichts mehr im Weg.

Zusätzlich hat Mentschow noch einen Trumpf in der Hand: Zum Giro-Finale vor dem Colosseum in Rom steht ein 14,4 Kilometer langes Einzelzeitfahren auf dem Programm. Das nimmt der Russe, der bereits zwei Spanien-Rundfahrten gewann, als Favorit in Angriff. Zwei Etappen vor Rundfahrt-Ende führt Mentschow mit 18 Sekunden vor dem Italiener di Luca und 1:39 Minuten vor dessen Landsmann Franco Pellizotti.

Auf dem 13 Kilometer langen Schlussanstieg auf den Vesuv oberhalb Neapels waren die beiden Ausreißer Juri Kriwtsow (Ukraine) und Mauro Facci aus Italien gestellt worden. Auf der bis zu 12 Prozent steilen Rampe lieferten sich die ersten Fünf des Gesamtklassement heiße Positionskämpfe.

Im Finale erreichten die drei Erstplatzierten 20 Sekunden hinter dem Solosieger Sastre gemeinsam das Ziel, das 230 Meter unterhalb des Krater-Randes des zur Zeit ruhenden Vulkans lag. Nach seinem Erfolg auf dem Monte Petrano feierte Sastre seinen zweiten Tageserfolg.

Lance Armstrong, der seine Schlüsselbein-Operation vom 25. März noch schmerzlich in Erinnerung hat, hatte nach 75 Kilometern eine Schrecksekunde zu überstehen. Bei der Abfahrt von einem Anstieg der 3. Kategorie war er auf der malerischen Küstenstraße von Amalfi in einen leichten Sturz mit mehreren Fahrern verwickelt.

Er knallte in einer Haarnadelkurve mit der linken Körperseite auf den Asphalt - auf der rechten Seite stabilisiert eine Titanplatte sein gebrochenes Schlüsselbein. Armstrong wechselte sein defektes Hinterrad, stieg sofort wieder aufs Rad und wurde von Team-Kollegen wieder ans Feld herangeführt. (dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare