+
Johannes Rydzek ist mit dem dritten Platz in die Weltcup-Saison gestartet.

Nordische Kombination

Rydzek startet als Dritter in Weltcup - Seidl siegt

Johannes Rydzek ist mit einem dritten Platz in die Weltcup-Saison der Nordischen Kombinierer gestartet. Der Doppel-Olympiasieger von Pyeongchang kam nach Rang acht im Springen 1:08 Minuten nach dem Sieger Mario Seidl aus Österreich ins Ziel des 10-Kilometer-Laufes.

Johannes Rydzek ist mit einem dritten Platz in die Weltcup-Saison der Nordischen Kombinierer gestartet. Der Doppel-Olympiasieger von Pyeongchang kam nach Rang acht im Springen 1:08 Minuten nach dem Sieger Mario Seidl aus Österreich ins Ziel des 10-Kilometer-Laufes.

Für Seidl war es der erste Weltcup-Sieg seiner Karriere. Er hatte nach einem Sprung auf 145 Meter der Konkurrenz keine Chance gegeben. Der Norweger Jarl-Magnus Riiber belegte Platz zwei. Manuel Faißt als Fünfter und Team-Olympiasieger Vinzenz Geiger als Achter sorgten für weitere DSV-Top-Ten-Plätze.

Auf der äußerst windanfälligen Schanze von Kuusamo platzten gleich zu Beginn der Saison einige Hoffnungen. Der dreimalige Olympiasieger Eric Frenzel wurde ebenso Opfer des Windes und fehlerhafter Technik wie Fabian Rießle. Sie kamen nach beherzten Läufen auf die Plätze 19 und 18. „Irregulär würde ich die Bedingungen nicht nennen, aber sie waren wie immer hier richtig schwer. Und diese Bedingungen bestrafen Fehler heftig“, sagte Bundestrainer Hermann Weinbuch.

Rydzek hatte einen soliden Sprung gezeigt. „Er war gut, aber nicht sehr gut. Ich bin trotz der langen Warterei ruhig geblieben und hatte dann auch etwas Glück“, sagte der Oberstdorfer. Im Lauf verhielt er sich taktisch richtig, gab zeitweise das Tempo an, um sich dann auch wieder Ruhephasen zu gönnen. „Wir wussten, dass der Abstand nach vorn zu groß ist. Deshalb war seine Renngestaltung genau richtig“, lobte Weinbuch. Anderthalb Kilometer vor dem Ziel setzte er sich mit einem beherzten Antritt aus seiner Gruppe ab und lief sicher dem dritten Platz entgegen.

„Der Einstieg war insgesamt ganz ordentlich. Im Laufen ging es sehr gut und auch im Springen sind wir gar nicht so weit weg“, resümierte Weinbuch.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion