Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Sieg für Johannes Rydzek.
+
Sieg für Johannes Rydzek.

Vierfachsieg

Rydzek holt WM-Gold vor Frenzel

Kombinierer Johannes Rydzek (Oberstdorf) hat bei der WM in Lahti Gold im Wettkampf von der Normalschanze geholt.

Kombinierer Johannes Rydzek (Oberstdorf) hat bei der WM in Lahti Gold im Wettkampf von der Normalschanze geholt und beim einem historischen deutschen Vierfachsieg seinen Titel erfolgreich verteidigt. Silber sicherte sich Olympiasieger Eric Frenzel (Oberwiesenthal), Bronze ging an Björn Kircheisen (Johanngeorgenstadt), Fabian Rießle (Breitnau) wurde Vierter. Es waren die ersten Medaillen für den Deutschen Skiverband (DSV) bei den Titelkämpfen in Finnland.

Der 25 Jahre alte Rydzek, der im Ziel 14,9 Sekunden vor seinem großen Rivalen Frenzel lag, zog mit seinem dritten WM-Titel mit Frenzel sowie Bundestrainer Hermann Weinbuch gleich. Am Sonntag können Rydzek und Frenzel mit einer weiteren Goldmedaille in der Staffel den deutschen Rekordmann Ronny Ackermann einholen, der viermal Kombinations-Weltmeister war.

  Kircheisen, der 30 Sekunden nach Rydzek ins Ziel kam, holte seine elfte WM-Medaille - mehr hat kein Kombinierer gewonnen. Der zweimalige Saisonsieger Rießle (+32,2) hatte auf dem letzten Kilometer die etwas schwächeren Beine. Das deutsche Quartett ist in der Staffel am Sonntag der haushohe Goldfavorit. Als fünfter deutsche Starter kam Manuel Faißt (Baiersbronn) am Freitag auf Platz 17.

Gesamtweltcup-Spitzenreiter Rydzek, der bereits vor zwei Jahren in Falun von der Normalschanze triumphiert hatte, war als Zweiter mit 14 Sekunden Rückstand auf Frenzel in die Loipe gegangen. Nach anderthalb Kilometern schloss er auf, bei der Halbzeitmarke zog Rydzek davon. (sid)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare