+
Witali Mutko ist in Russland als Sportfunktionär höchst aktiv.

Sport-Multifunktionär

Russischer Fußballverband entscheidet im Dezember über Mutko

Am 6. Dezember wird über die Zukunft des früheren Sport-Multifunktionärs Witali Mutko im russischen Fußballverband entschieden.

Am 6. Dezember wird über die Zukunft des früheren Sport-Multifunktionärs Witali Mutko im russischen Fußballverband entschieden.

Laut des russischen Sportportals championat.com werde Mutko bei der Sitzung seinen endgültigen Rückzug von der Verbandsspitze verkünden. Quellen nannte das Portal nicht. Als Nachfolger seien der Aufsichtsrat von Zenit St. Petersburg, Alexander Djukow, und WM-Organisationschef Alexej Sorokin im Gespräch.

Mutko (59), ein Vertrauter von Präsident Wladimir Putin, gilt als Schlüsselfigur in dem Skandal um staatlich gelenktes Doping in Russland. Um ihn international aus der Kritik zu nehmen, hatte Mutko seit 2016 nacheinander Abschied von seinen Posten als Sportminister und Cheforganisator der Fußball-WM 2018 nehmen müssen. Auch sein Amt als Fußballverbandschef ließ er offiziell ruhen. Er blieb aber hinter den Kulissen aktiv.

So nahm der jetzige Vizeregierungschef für Bauwesen auch am 21. November an einer Sitzung der Verbandsführung teil, wie die Agentur Tass meldete. Dabei habe der Verband seine Unterstützung für eine Wiederwahl von FIFA-Präsident Gianni Infantino 2019 erklärt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion