Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Eiskunstläufer Jewgeni Pluschenko hört auf.
+
Eiskunstläufer Jewgeni Pluschenko hört auf.

„Habe Beitrag geleistet“

Russischer Eiskunstlauf-Champion Pluschenko beendet Karriere

Der zweifache russische Eiskunstlauf-Olympiasieger Jewgeni Pluschenko hat seine sportliche Karriere endgültig für beendet erklärt.

Der zweifache russische Eiskunstlauf-Olympiasieger Jewgeni Pluschenko hat seine sportliche Karriere endgültig für beendet erklärt.

„Ich bin 15 Mal operiert worden“, sagte der 34-Jährige dem Sender Match TV in Moskau. „Da ist ein fünfter Olympia-Autritt schwierig.“ Erstmals hatte Pluschenko nach seinem Mannschaftsgold bei den Olympischen Winterspielen in Sotschi 2014 von Rücktritt gesprochen. Danach hatte er doch eine Teilnahme an den kommenden Winterspielen in Pyeongchang in Südkorea 2018 erwogen.

„Ich habe meinen Beitrag zum Eiskunstlauf geleistet, ich habe Stereotype durchbrochen und bin stolz darauf“, sagte Pluschenko. Der sprunggewaltige Sportler hatte über Jahre den Eiskunstlauf der Herren geprägt. Sein erstes Olympiagold gewann er 2006 in Turin. Pluschenko war außerdem dreimal Weltmeister, siebenmal Europameister und errang vier Grand-Prix-Titel. Zugleich hatte er wegen Verletzungen oft pausieren müssen. Der Vizeregierungschef und frühere Sportminister Witali Mutko nannte Pluschenko einen großen Sportler: „Ich danke ihm für seinen Dienst am Sport.“

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare